+
Hat in den nächsten Jahren viel vor: Daimler- und Mercedes-Chef Dieter Zetsche mit Formel-Eins-Star Nico Rosberg hinter einem Flügeltürer SLS AMG.

Mindestens ein Dutzend Stern-Neuheiten

Mercedes hat bis 2011 ziemlich viel vor: Die Modell-Familie soll auf 12 Neuheiten anwachsen. Vom Flügeltürer SLS, der B-Klasse mit Brennstoffzelle und dem Cabrio der E-Klasse ist alles dabei.

Laut Vorstandschef Dieter Zetsche wird es auch einen CL-Nachfolger S-Klasse Coupé, eine tiefgreifende Modellpflege für die RKlasse, eine elektrische A-Klasse und den neuen CLS geben.

Für 2011 kündigte Zetsche eine SKlasse mit Vierzylinder, ein Facelift für die C-Klasse, die nächste Generation von SLK und M-Klasse sowie ein Coupé der C-Klasse an. Die wichtigste Neuheit wird allerdings die zweite Auflage der B-Klasse, mit der Mercedes eine neue Frontantriebs- Plattform einführt. Auf dieser sollen später auch ein konventioneller Fünftürer, eine kleine Stufenhecklimousine sowie ein kompakter Geländewagen unterhalb des GLK entstehen. Technisch setzt Mercedes in den nächsten Jahren vor allem auf einen modularen Hybridbaukasten, aus dem schrittweise die E-Klasse, die C- und M-Klasse und zuletzt die nächste Generation der S-Klasse bestückt werden sollen.

Das neue Mercedes-Benz E-Klasse Cabrio

Für alle Varianten werden dabei größere elektrische Reichweiten in Aussicht gestellt, die in bis zu 30 km in der Plug-In-S-Klasse gipfeln. Daneben kündigte Entwicklungsvorstand Thomas Weber eine neue Generation von sparsamen V6- und V8-Benzinern mit Direkteinspritzung und Turbolader sowie weiterentwickelte Getriebe an. Zunächst werde die aktuelle Siebenstufen-Automatik so modifiziert, dass alle Mercedes-Modelle künftig serienmäßig mit Start-Stopp-Automatik ausgerüstet werden könnten. In einem zweiten Schritt plant Weber für die Zeit nach 2014 ein neues Getriebe mit mindestens acht Gängen.

osw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare