+
Comeback eines Kombis: Die BMW-Tochter Mini bringt Ende Oktober den 4,25 Metern langen Clubman auf den Markt. Foto: BMW/ Daniel Kraus

Mini kommt als Kombi Clubman zurück

Ende Oktober will Mini das kompakte Kombi-Modell Clubman wieder auf den Markt bringen. Dabei steigt der Grundpreis um etwa neun Prozent auf 23 900 Euro. Und auch die Größe ändert sich.

Berlin (dpa/tmn) - BMW treibt den Generationswechsel des Mini voran und bietet den Kleinwagen künftig wieder als Clubman an. Der kompakte Kombi, der Ende Oktober in den Handel kommt, wird allerdings deutlich größer und entsprechend teurer, teilte der Münchner Hersteller mit.

Die Preise steigen um knapp zehn Prozent und beginnen bei 23 900 Euro. Die Motoren übernimmt der Kombi von den Drei- und Fünftürern der aktuellen Produktpalette. Zum Start gibt es laut Mini den Cooper mit einem 100 kW/136 PS starken Dreizylinder-Benziner mit 1,5 Litern Hubraum, den Cooper S mit vier Zylindern, 2,0 Litern Hubraum und 141 kW/192 PS oder den Cooper D mit einem 110 kW/150 PS starken Diesel mit ebenfalls zwei Litern Hubraum. Als vorerst schnellster Clubman erreicht der mindestens 27 500 Euro teure Cooper S 228 km/h. Als sparsamster kommt der Cooper D ab 26 900 Euro auf 4,1 Liter und einen CO2-Ausstoß von 109 g/km.

Mit 4,25 Metern Länge und 1,8 Metern Breite hat der Clubman nicht nur ein neues Format. Der kleine Kombi der BMW-Tochter bekommt auch ein neues Türkonzept. Während der Vorgänger nur eine, entgegen der Fahrtrichtung angeschlagene Fondtür hatte, kommt das neue Modell mit vier konventionellen Türen. Am Heck bleibt es bei der längs geteilten Klapp-Lösung. Der Kofferraum fasst 360 Liter, dessen Fassungsvermögen sich durch Umklappen der dreigeteilten Rückbank auf 1 250 Liter erhöhen lässt.

Neu sind zahlreiche Details und Extras wie die elektrisch bedienbaren Hecktüren sowie ein Befestigungssystem für Kleiderbügel oder Tablet-Computer an den Rücklehnen der Vordersitze.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare