+
Der Tretroller Citysurfer fährt dank eines Elektromotors bis zu 25 Kilometer ohne Muskelkraft, passt in den Kofferraum aller Mini-Modelle - und hat angeblich beste Serienchancen. Foto: BMW

Mini minimal: BMW-Tochter zeigt Tretroller mit E-Motor

Los Angeles (dpa/tmn) - Mini bringt sein bislang kleinstes Modell auf den Weg: einen Tretroller mit Elektromotor. BMW räumt der Studie, die bis zu 25 km/h erreicht, gute Serienchancen ein.

Das Zweirad der BMW-Tochter heißt Citysurfer und steht als Designstudie mit angeblich besten Serienchancen auf der LA Auto Show (Publikumstage: 21. bis 30. November). Wie der Hersteller mitteilte, wiegt der Roller 15 Kilogramm und passt zusammengeklappt in den Kofferraum jedes Minis.

Der Nabenmotor im Hinterrad, der per Daumen-Gashebel gesteuert wird, bringt den Citysurfer auf bis zu 25 km/h. Der Akku liefert Strom für maximal 25 Kilometer. Er kann über einen 12-Volt-Anschluss im Auto mit zurückgewonnener Bremsenergie wieder aufgeladen werden oder auch an einer herkömmlichen Steckdose. Ist der Akku leer, kommt der Fahrer mit Muskelkraft weiter.

Webseite LA Autoshow (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verblüffend: Wie Sie an der Ampel schneller voran kommen
An der Ampel kleben Autofahrer oft Stoßstange an Stoßstange, um bei Grün möglich zügig vorwärts zu kommen. Doch handelt es sich bei der Annahme um einen Irrtum?
Verblüffend: Wie Sie an der Ampel schneller voran kommen
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Nach der Insolvenz der schwedischen Traditionsmarke Saab im Jahr 2012 folgt nun die Wiederauferstehung des 9-3 - mit innovativem Antrieb und neuem Namen.
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Weihnachtsfans wollen auch im Auto nicht auf die festliche Stimmung verzichten. Blinkende Ausschmückungen im Wagen gefährden allerdings die Verkehrssicherheit und sind …
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger
Ein Autofahrer in Berlin hat sich bei seinen Verkehrskollegen so unbeliebt gemacht, dass gleich zwei wütende Zettel ihren Weg auf seine Windschutzscheibe fanden.
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger

Kommentare