Der Mini für den Racer

München - Wie schon beim Vorgänger stellt Mini auch bei der zweiten Generation nun wieder für die Racer als besonders sportliches Modell einen John Cooper Works auf die Straße.

Die Leistung des 1,6-Liter-Motors wächst dabei um rund 20 Prozent von 175 auf 211 PS. Die Preise steigen ebenfalls - und zwar um 5600 Euro auf 27 700 Euro für den Zweitürer und 29 500 Euro für den Clubman Kombi.

Anders als in der ersten Modellgeneration wird es auch das Mini Cabrio als John Cooper Works geben, wenn Anfang 2009 die Neuauflage eingeführt wird. Die Spitze beträgt 238 km/h. Dabei verbraucht der Mini im Mittel 6,9 Liter (Clubman: 7,0 Liter) und stößt 165 Gramm CO2 pro Kilometer aus (Clubman 167 g/km).

Neben dem Motor wurden auch weitere Details überarbeitet: Es gibt 17 Zoll große Aluräder, neue Bremsen und einen Sportauspuff. Hinzu kommt ein modifiziertes Interieur mit einem Lederlenkrad und einer Sporttaste, über die sich die Motorsteuerung variieren lässt. Außerdem gehört ein ESP zur Serienausstattung.

Gegen Aufpreis bietet Mini zudem ein Aerodynamik-Paket (ab 1580 Euro), ein Sportfahrwerk (1038 Euro) und andere Extras an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Die Italiener haben der Neuauflage ihres reisetauglichen Kurvenfegers, der nun als Multistrada 1260 ab sofort beim Händler steht, ein paar Komfort-Gene verpasst.
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch …
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Volocopter - in die Luft gehen gegen den Verkehrskollaps
Überfüllte Straßen, dicke Luft und weniger Lebensqualität: Wenn Städte an Autos ersticken, könnte ein Ausweichen nach oben lohnen. Neu ist die Idee vom fliegenden Auto …
Volocopter - in die Luft gehen gegen den Verkehrskollaps

Kommentare