Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
1 von 11
Die Front ist beim Mini Vision Next100 besonders clean.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
2 von 11
Der Mini der Zukunft: Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
3 von 11
Mini-Gene stecken im Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
4 von 11
Puristisch: das Cockpit im Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
5 von 11
Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
6 von 11
Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
7 von 11
Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
8 von 11
Mini Vision Next100.

Ab in die Zukunft!

Puristisch, aber clever: Mini Vision Next 100

  • schließen

Mit dem Mini Vision Next 100 blickt BMW weit in die Zukunft. Der Wagen für jeden fährt autonom und kann seine Persönlichkeit verändern.   

Carsharing, künstliche Intelligenz und ein puristisches Interieur sind Schlagworte, die bei der Weltpremiere des Mini der Zukunft fallen.

Mini Vision Next 100 Design

Bei den Proportionen halten sich die Designer am Mini-Look fest. Überhang und Dachlinie sind typisch Mini. Allerdings sieht das Konzept sehr futuristisch aus.  Die Türen öffnen sich platzsparend auf besondere Weise. Und die Front ist absolut „clean“.

Auch innen wurde kräftig aufgeräumt. Eine Mittelkonsole fehlt. Das klassische Armaturenbrett ersetzt ein Panel mit Features. Zudem lässt sich das Lenkrad in die Mitte oder auch auf die andere Seite des Beifahrers verschieben. Das ist bequem beim Autonomen Fahren, aber auch beim Aussteigen.

Herz im neuen Mini ist ein Rundinstrument im Cockpit mit dem Namen Cooperizer. Das leuchtende Teil ist die Verbindung zwischen Fahrer und digitaler Intelligenz.

Eine besondere Funktion des Cooperizers kann durch einen besonderen Knopf aktiviert werden: Über die Taste „Inspire Me“ ruft der Mini gespeicherte Nutzerdaten ab und macht maßgeschneiderte, personenbezogene Vorschläge, etwa für eine unbekannte Route oder zum Besuch einer Ausstellung. 

Recycelter Kunststoff oder Aluminium sind im Vision Next 100 zu finden. Doch auch Materialien wie Messing, Basalt oder Cellulose kommen zum Einsatz.

Carsharing

Das Teilen ist beim Mini Vision Next 100 Programm. Nach dem Motto „Jeder Mini ist mein Mini“ soll sich das Modell auch perfekt zum Carsharing eignen. Völlig vernetzt holt der Wagen seinen Fahrer automatisch ab und passt sich dann sofort seinem Leben an. 

ml

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
Die Superstars des Fußballs zeigen nicht nur auf dem Platz ihr Können, sondern auch ihren Reichtum auf der Straße. Wir zeigen Ihnen die Autos der Stars.
WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
Auto
Darauf sollten Sie beim Kauf von Motorradhelmen achten
Auf dem Motorrad gilt Helmpflicht – doch nicht alle Modelle bieten den gleichen Schutz. Und was ist mit günstigen Helmen – sind die immer unsicherer als sündhaft teure?
Darauf sollten Sie beim Kauf von Motorradhelmen achten
Auto
Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo
Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission …
Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo
Auto
Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil
Wohnwagen und Wohnmobile liegen im Trend, aber sogar gebrauchte Fahrzeuge sind oft teuer. Mit handwerklichem Geschick lassen sich auch Vans oder Kleinbusse zu Campern …
Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.