Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
1 von 11
Die Front ist beim Mini Vision Next100 besonders clean.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
2 von 11
Der Mini der Zukunft: Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
3 von 11
Mini-Gene stecken im Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
4 von 11
Puristisch: das Cockpit im Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
5 von 11
Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
6 von 11
Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
7 von 11
Mini Vision Next100.
Mini Vision Next100 Weltpremiere 2016
8 von 11
Mini Vision Next100.

Ab in die Zukunft!

Puristisch, aber clever: Mini Vision Next 100

  • schließen

Mit dem Mini Vision Next 100 blickt BMW weit in die Zukunft. Der Wagen für jeden fährt autonom und kann seine Persönlichkeit verändern.   

Carsharing, künstliche Intelligenz und ein puristisches Interieur sind Schlagworte, die bei der Weltpremiere des Mini der Zukunft fallen.

Mini Vision Next 100 Design

Bei den Proportionen halten sich die Designer am Mini-Look fest. Überhang und Dachlinie sind typisch Mini. Allerdings sieht das Konzept sehr futuristisch aus.  Die Türen öffnen sich platzsparend auf besondere Weise. Und die Front ist absolut „clean“.

Auch innen wurde kräftig aufgeräumt. Eine Mittelkonsole fehlt. Das klassische Armaturenbrett ersetzt ein Panel mit Features. Zudem lässt sich das Lenkrad in die Mitte oder auch auf die andere Seite des Beifahrers verschieben. Das ist bequem beim Autonomen Fahren, aber auch beim Aussteigen.

Herz im neuen Mini ist ein Rundinstrument im Cockpit mit dem Namen Cooperizer. Das leuchtende Teil ist die Verbindung zwischen Fahrer und digitaler Intelligenz.

Eine besondere Funktion des Cooperizers kann durch einen besonderen Knopf aktiviert werden: Über die Taste „Inspire Me“ ruft der Mini gespeicherte Nutzerdaten ab und macht maßgeschneiderte, personenbezogene Vorschläge, etwa für eine unbekannte Route oder zum Besuch einer Ausstellung. 

Recycelter Kunststoff oder Aluminium sind im Vision Next 100 zu finden. Doch auch Materialien wie Messing, Basalt oder Cellulose kommen zum Einsatz.

Carsharing

Das Teilen ist beim Mini Vision Next 100 Programm. Nach dem Motto „Jeder Mini ist mein Mini“ soll sich das Modell auch perfekt zum Carsharing eignen. Völlig vernetzt holt der Wagen seinen Fahrer automatisch ab und passt sich dann sofort seinem Leben an. 

ml

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland
Jetzt wagt sich auch Citroën mit seinem ersten selbst entwickelten SUV auf die Straße. Die Franzosen starten mit dem neuen C3 Aircross gleich im großen Segment der …
Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland
Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort
Ford hat schon Golf gespielt, als bei VW noch der Käfer krabbelte. Denn sieben Jahre vor dem Golf ging zum Jahreswechsel 1967/1968 in Köln der kompakte Escort ins …
Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort
Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach
Das versenkbare Hardtop war nicht viel mehr als eine Mode. Weil sich die Hersteller wieder der reinen Roadster-Lehre besinnen und die Konstruktionen immer besser werden, …
Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach
Das sind die Luxus-Karren der Stars
Glitzer und Glamour gibt es bei den Stars nicht nur auf dem roten Teppich, sondern auch auf den Straßen. Denn bei ihren Autos lassen sie nichts anbrennen.
Das sind die Luxus-Karren der Stars

Kommentare