+
Tausendsassa ohne Allüren: Der VW Caddy Maxi Life ist für viele Gelegenheiten gerüstet.

Minivan für jedes Terrain

Bietet viel, kostet wenig und hält ganz schön was aus: Der puristische Minivan VW Caddy Life ist jetzt auch in der knapp 4,90 m langen „Maxi“-Version mit Allradantrieb zu haben.

Das macht ihn für 25 615 Euro zum schnörkellosen, siebensitzigen Familienauto, das dank 4MOTION mit jedem Untergrund fertig wird. Der große Allrad-Caddy ist ein wahrer Alleskönner. Mit ihm gelingen Sibirien- Expeditionen durch die Schlamm-Massen der Frühjahrsschmelze ebenso wie ein vergnügter Familienausflug in den Freizeitpark. Dabei kann eine typische fünfköpfige Minivan-Familie neben zwei Nachbarskindern noch reichlich Gepäck mit an Bord nehmen. Denn: Selbst bei voller siebenköpfiger Besatzung bleiben stattliche 380 Liter Kofferraumvolumen. Baut man mit wenigen Handgriffen die dritte Sitzreihe aus, verschlingt der große Allrad-Caddy als Fünfsitzer sogar sagenhafte 1350 Liter Gepäck.

VW-typisch: Das Cockpit ist übersichtlich und klar gegliedert.

Eine platzsparende Starrachse hinten macht’s möglich, schränkt aber im Vergleich zur sonst Pkw-üblichen Einzelradaufhängung den Fahrkomfort ein. Vor allem ohne Beladung gibt sich das Raumwunder am Heck deshalb leicht bockig. Der Caddy geht als Tausendsassa ohne Allüren durch, denn er ist robust und praktisch, wohin man auch blickt: Große Schiebetüren erleichtern das Ein und Aussteigen selbst in engen Parklücken, riesige Ablagefächer sorgen für Ordnung im weitläufigen Innenraum, die verwendeten Materialien sind durchwegs widerstandsfähig statt schick und empfindlich. Einzig die knallbunte Umrandung der Lüftungsdüsen ist ein auffälliger Ausrutscher aus dem konsequenten Pragmatismus, den das große 4x4-Familienauto sonst verkörpert.

VW Caddy Maxi Life 4MOTION

Länge: 4,87 Meter

Breite: 1,79 Meter

Leistung: 77 KW/ 105 PS

Höchstgeschwindigkeit: 164 km/h

Co2: 179

Verbrauch- Diesel: Land 5,9l, Stadt 8,3l

Kein Schnickschnack auch beim Antrieb: Der 1,9-Liter- TDI mit 105 PS ist zwar ein Relikt aus Volkswagens Pumpe- Düse-Diesel-Ära und erfüllt lediglich die Euro4-Norm. Aber abgesehen von deutlichem Brummen unter Volllast treibt er den Allround-Caddy mit 250 Nm Drehmoment flott an und begnügt sich dabei mit 6,8 Liter Normverbrauch (179 g CO2/km). Im Zusammenspiel mit der gut abgestuften Sechs-Gang-Handschaltung gelingt der Sprint von 0 auf 100 in 14,1 Sekunden, das Spitzentempo liegt bei 164 km/h.

Die Antriebskraft des Turbodiesels verteilt sich über eine elektronisch geregelte Haldexkupplung der neuesten Generation stufenlos zwischen beiden Achsen. Im Extremfall kann der Allrad-Caddy damit kurzfristig zum reinen Hecktriebler werden, ehe die Haldexkupplung das Antriebsmoment auch wieder nach vorne schickt. Die Allrad-Modelle des Caddy bieten serienmäßig ESP, Berganfahrassistent und Dieselpartikelfilter. Alternativ zur Minivan-Version Life baut VW den Allrad-Caddy als Kastenwagen oder in der Camping-Version Tramper, bei dem im Kofferraum ein dreiteiliges Bett verstaut ist. Spätestens mit diesen drei 4MOTION-Varianten beweist der VW Caddy Maxi seine herausragende Vielseitigkeit zum überschaubaren Preis.

Ralf Schütze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Diese Ente hatte es wohl richtig eilig. In einer Tempo-30-Zone hat es für den Vogel geblitzt. Aber wer zahlt das Bußgeld?
Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone
Honda startet Neuauflage der Monkey
Seit den 1960er Jahren ist sie ein wahres Liebhaberstück: die Honda Monkey. Nach längerer Produktionspause bringt der japanische Motorradbauer das kleine motorisierte …
Honda startet Neuauflage der Monkey
Hund und Katz: Dürfen Tiere im Mietwagen mitfahren?
Auf Reisen mit dem Mietwagen auf den geliebten Vierbeiner zu verzichten, kommt für viele nicht in Frage. Allerdings sollten Sie dabei auf Ihre Tiere gut achtgeben.
Hund und Katz: Dürfen Tiere im Mietwagen mitfahren?
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Dass ein Falschparker mal einen frechen Zettel an der Scheibe findet, ist schon fast normal. Aber was einer Britin nun passiert ist, ist nicht zu glauben.
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion

Kommentare