+
Foto: Julian Stratenschulte

Mit Kappe und Brille: Sicher im Cabrio durch die Saison

Immer noch ist Cabriozeit - doch bei allem Spaß am Offenfahren sollten Fahrer nicht vergessen, sich etwa vor der Sonne und ihre Wertsachen vor Langfingern zu schützen. Fünf Fehler, die Cabriofahrer vermeiden sollten.

Köln (dpa/tmn) - Für Cabriofahrer ist derzeit Hochsaison. Doch auch wenn das Wetter mitspielt, kann dabei einiges schiefgehen. Fünf klassische Fehler, die Cabriofahrer leicht begehen können:

Sonnenbrand und Sonnenstich einhandeln:Sommer und Herbst sind in unseren Breitengeraden oft weniger sonnig, als Cabriofahrer sich das manchmal wünschen würden. Dennoch dürfen sie die Sonne nicht unterschätzen. Im kühlen Fahrtwind merken sie eventuell nicht, wie sehr die Sonne auf der Haut brennt. Die Folge: Ein Sonnenbrand - oder schlimmstenfalls sogar ein Sonnenstich. "Als Schutz sollten Cabriolet-Fahrer unbedingt eine Kopfbedeckung wie eine Kappe tragen", sagt Hans-Ulrich Sander vom Tüv Rheinland. Zusätzlich sollten sie freie Hautstellen mit Sonnenschutz eincremen.

Ohne Sonnenbrille fahren:Eine Sonnenbrille verhindert nicht nur, dass Fahrer geblendet werden. Sie sorgt auch dafür, dass keine Insekten in die Augen geraten. Denn wenn einem das unterwegs auf der Straße passiert, kann das schnell einen Unfall zur Folge haben.

Leichte Beute für Diebe bieten: Zum Schutz vor Langfingern rät der Tüv Rheinland dazu, Wertsachen, Handtaschen und lose Gegenstände wie MP3-Player während der Fahrt immer im Kofferraum oder im Handschuhfach zu verstauen. Denn ein Dieb könne etwa auch vor einer roten Ampel schnell etwas aus dem Cabrio greifen.

Verdeck falsch pflegen: Den Dreck von der letzten Landpartie einfach in der Waschanlage abwaschen? Dumm gelaufen, wenn das Verdeck vom Hersteller nicht dafür freigegeben war. Das prüfen Fahrer besser vorab mit einem Blick in die Bedienungsanleitung. Im Zweifel ist das Cabrio mit der Hand zu waschen. Die Windschutzscheibe verschmutzt auf der Innenseite stärker als bei geschlossenen Fahrzeugen. Ergo müssen Frischluftfans für klare Sicht häufiger reinigen.

Staumeldung überhört: Der Fahrtwind saust um die Ohren, der Verkehrsfunk verhallt ungehört? Das kann schnell im Stau enden. Die Geschwindigkeit sollten Cabriofahrer daher besser immer so wählen, dass sie trotz höherer Geräuschkulisse bei offenem Verdeck noch Verkehrs- und Warnhinweise aus dem Autoradio hören können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare