+
Mit dem Fünftürer geht es los, dann folgt der Kombi "Sports Tourer" - mit der neuen Genration des Astra soll die Modellfamilie schrittweise umgebaut werden. Foto: Opel

Mit neuem Astra will Opel die Modellfamilie umbauen

Der Astra ist für Opel ein wichtiges Modell. Mit der neuen Generation des Kompaktwagens wollen die Rüsselsheimer wieder Marktanteile gewinnen. Daher soll jetzt auch die Modellfamilie renoviert werden.

Bratislava (dpa/tmn) - Mit dem neuen Astra will Opel die Modellfamilie schrittweise umbauen. Zunächst werden beim Generationswechsel zwei Modellvarianten angeboten: Los geht es am 10. Oktober mit dem Fünftürer, im Frühjahr folgt dann der Kombi "Sports Tourer".

Das bisherige Coupé Astra GTC werde in der alten Form aber ohne den Präfix Astra erst einmal weiter gebaut und dann womöglich nicht mehr ersetzt. Das teilte Opel bei der Präsentation in Bratislava mit. Ähnlich soll mit dem vom Astra abgeleiteten Cabrio Cascada verfahren werden.

Dafür allerdings planen die Hessen zwei Neuzugänge: Kurzfristig soll es einen Kombi mit mehr Bodenfreiheit und Offroad-Anmutung geben, und mittelfristig sei ein Crossover-Modell geplant, das zugleich den Geländewagen Antara und den Van Zafira ersetzen soll.

Für alle neuen Astra-Modelle gilt eine strenge Diät und eine dezente Schrumpfkur. So wird der Fünftürer bis zu 200 Kilo leichter, bietet trotz kleineren Formates mehr Platz und ist deutlich sparsamer. Schon ohne Öko-Modell kommt der Astra so laut Hersteller auf einen Normverbrauch von 3,4 Litern und einen CO2-Austoß von 90 g/km, teilte der Hersteller mit. Dieser Wert gilt für den 1,6-Liter-Diesel mit 81 kW/110 PS.

Daneben bietet Opel noch zwei weitere Diesel mit identischem Hubraum und 70 kW/95 PS oder 100 kW/136 PS und zunächst fünf Benziner an. Sie decken ein Leistungsspektrum von 74 kW/100 PS bis 147 kW/200 PS ab. Der ganze Stolz der Entwickler ist die technische Ausstattung des neuen Golf-Gegners: Für Sicherheit sorgt erstmals in dieser Klasse sogenanntes LED-Matrix-Licht, für den Anschluss an die digitale Welt der Telematik-Dienst OnStar, und für Wellness im Wagen gibt es unter anderem Massage-Sitze. Zumindest das Basismodell steht unverändert mit 17 260 Euro in der Liste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie wieder Scheiben kratzen - mit diesem simplen Trick
Mit diesem grandiosen Trick befreien Sie Ihre Autoscheiben in Sekundenschnelle von Frost - ganz ohne Eiskratzer. Alles, was Sie brauchen, haben Sie schon zuhause.
Nie wieder Scheiben kratzen - mit diesem simplen Trick
Bei Gebrauchtwagenkauf auf ESP und Crashtest-Urteil achten
Mittlerweile gibt es zwar viele moderne Assistenzsysteme, doch nicht alle davon sind serienmäßig verbaut. Käufer von gebrauchten Autos sollten darüber hinaus das …
Bei Gebrauchtwagenkauf auf ESP und Crashtest-Urteil achten
Airbnb für Autos nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
Airbnb für Autos nimmt deutschen Markt ins Visier
Wenn dieses Zeichen am Taxi erscheint, sollten Sie die Polizei rufen
Wenn das Schild eines Taxis leuchtet, ist es frei, leuchtet es nicht, ist es besetzt. Doch es gibt noch einen weiteren Hinweis an dem Schild - für den Notfall.
Wenn dieses Zeichen am Taxi erscheint, sollten Sie die Polizei rufen

Kommentare