+
Rotlicht an der Ampel.

Verhängnisvolle Affäre

Mit roten Kfz-Kennzeichen im Rotlichtmilieu   

Seine roten Autokennzeichen sind einem Mann im Landshuter Rotlichtmilieu zum Verhängnis geworden. Ohne Zweifel spielt in diesem Fall die Farbe Rot eine verhängnisvolle Rolle.

Die Polizei stellte am Dienstagabend fest, dass gegen den 40-Jährigen ein Fahrverbot besteht. Er hätte sich also gar nicht hinters Steuer setzen dürfen. „Rote Kennzeichenschilder werden von den jeweiligen Zulassungsstellen an Kfz-Händler zugeteilt, um Probe-, Prüfungs- oder Überführungsfahrten durchzuführen. Was darin sicherlich nicht beinhaltet ist, ist eine Fahrt mit dem Auto zum Zwecke eines Bordellbesuchs“, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Gegen den Mann wird nun wegen mehrerer Verkehrsverstöße ermittelt.

Albern oder lustig? Diese Nummernschilder haben es in sich

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Das Auto ist vielen heilig, aber ohne Führerschein ist es nicht sehr nützlich. Was Sie tun müssen, um wieder hinters Steuer zu dürfen, erklärt ein TÜV-Experte.
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Der Erfinder will eigentlich Leben retten mit seinem Aufblasblitzer und ihn an Mitbürger verkaufen. Jetzt berät er sich aber erstmal mit seinem Anwalt.
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst
Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf …
Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.