+
Ist der Porsche „P1“ doch nicht so sensationell wie vom Sportwagenhersteller behauptet?

Sportwagenhersteller prüft

Mogeleien mit allererstem Porsche?

Stuttgart - Vielleicht war die Legende zu schön: Der allererste Porsche der Welt soll nach hundert Jahren in einer Scheune wieder aufgetaucht sein. Jetzt gibt es aber erhebliche Zweifel an der Geschichte.

Ist der Porsche „P1“ doch nicht so sensationell wie vom Sportwagenhersteller behauptet? Wenige Wochen nach seiner Präsentation im Stuttgarter Porsche-Museum sind Zweifel an der mutmaßlich allerersten Konstruktion von Ferdinand Porsche (1875-1951) aufgetaucht. Laut SWR berichtete das Technik Museum Wien, dass etwa die legendäre „P1“-Kennzeichnung im Jahr 2010 noch nicht auf der Radnabe zu erkennen gewesen sei.

Porsche bestätigte am Donnerstag, dass es diesbezüglich Untersuchungen gebe. Diese seien aber noch nicht abgeschlossen. An der Originalität des Fahrzeugs gebe es aber keine Zweifel, betonte eine Sprecherin. Ansonsten: kein Kommentar.

Die Legende ist schön: Anfang des Jahres berichtete das Unternehmen, der „P1“ - eine Art Kutsche mit Elektroantrieb - sei nach mehr als hundert Jahren in einer Scheune in Österreich wieder aufgetaucht. Der spätere Gründer der Sportwagen-Dynastie, Ferdinand Porsche, habe das Fahrzeug 1898 gebaut, als er als Entwickler beim Wiener Kutschenfabrikanten Lohner arbeitete. Höchstpersönlich habe er das Kennzeichen „P1“ in mehrere Bauteile geschlagen.

Mit einem handschriftlichen Vermerk von Porsche soll der Wagen dann 1902 in einem Schuppen abstellt worden seien - wo er in Vergessenheit geriet. Zum Fünfjährigen des Porsche-Museums wurde der „P1“ nun stolz präsentiert. Wolfgang Porsche hatte das mutmaßliche Gefährt seines Großvaters für eine nie genannte Summe erworben.

Jetzt die Ernüchterung: Nicht in einer vergessenen Scheune sei der Wagen nach seinem Dornrösschenschlaf entdeckt worden, sondern in einem Depot des Technik Museums Wien, berichtete der SWR am Donnerstag. Vor vier Jahren habe das Museum ihn bei einem Sammler eingetauscht. Und in einem Gutachten von damals seien keinerlei „P1“-Kennzeichnungen zu erkennen gewesen.

Nur um die „P1“-Kennzeichnung drehten sich die Untersuchungen, hieß es bei Porsche. Keine Zweifel gebe es an der handschriftlichen Notiz von Ferdinand Porsche, die am Lenkrad gefunden worden war.

Der erste Porsche der Welt

P1 – der erste Porsche der Welt

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Ob beim Überholen oder Vorfahrtgewähren - Autofahrer nutzen die Lichthupe aus verschiedenen Gründen. Doch wann ist sie überhaupt erlaubt - und wann nicht?
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Noble Ausstattung und mehr Assistenzsysteme: Die vierte Generation des Ssangyong Rexton kommt modern daher. Der Gelände wagen ist zudem größer und stärker als sein …
Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht
Das Magazin "Playboy" kennt jeder, ebenso seinen Gründer Hugh Hefner. Was allerdings die wenigsten wissen: Den Namen trägt das Magazin wegen eines Autoherstellers.
Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht

Kommentare