+
Extravaganz auf zwei Rädern: Mit der elektrischen Designstudie "Vision Next100" blickt BMW anlässlich des 100. Firmenjubiläums in die Zukunft. Foto: BMW

BMW

Motorrad-Vision mit E-Motor und automatischer Balance

Zum 100. Geburtstag von BMW hat der Hersteller unter dem Label "Vision Next100" bereits einige Fahrzeugstudien präsentiert. Nun zeigen die Bayern, wie sie sich die Zukunft der Motorräder vorstellen.

München (dpa/tmn) - Das Motorrad der Zukunft fährt elektrisch, unfallfrei und weitgehend digital. Das zumindest ist die Vorstellung der BMW-Entwickler, der sie jetzt mit der Designstudie "Vision Next100" Gestalt gegeben haben. Das letzte Schaustück aus dem Zyklus zum 100.

BMW-Geburtstag wurde gerade in Los Angeles enthüllt und soll einen Ausblick darauf geben, wie das Motorrad in zwei bis drei Jahrzehnten aussehen wird, teilte der Hersteller mit. Mit vielen Zitaten aus der Vergangenheit fährt die Studie emissionsfrei mit einem Elektro-Antrieb, der wie ein traditioneller Boxer-Motor gestaltet ist.

Das Motorrad sei dank eines mitlenkenden Rahmens besonders leicht zu manövrieren, verfüge über die gleichen Assistenzsysteme wie ein autonomes Auto und könne sich automatisch ausbalancieren, beschreibt Chefdesigner Edgar Heinrich die Technik. Selbst das Profil der Reifen passt sich automatisch dem jeweiligen Untergrund an. So fahre das Motorrad von morgen garantiert unfallfrei und machte die bisherige Schutzkleidung überflüssig.

Das einzige, was der Fahrer in dieser Vorstellung noch tragen muss, ist der sogenannte Vizor - eine vernetzte Brille, die nicht nur vor dem Fahrtwind schützt, sondern auch als Display für alle relevanten Fahrerinformationen dient und sogar den virtuellen Rückspiegel integriert.

Schutzkleidung und Helm sind in der Vision der Bayern zwar nicht mehr erforderlich. Doch auf das Geschäft mit den Accessoires wollen sie deshalb nicht verzichten und haben auch für das Vision Bike einen Fahreranzug entwickelt. Der ist klimatisiert und hat einen mit Luftpolstern verstärkten Nacken zur Entlastung der Wirbelsäule bei hohen Geschwindigkeiten. Sensoren erfassen außerdem Puls und Köpertemperatur, Vibrationselemente in Armen und Beinen ersetzen die bisherigen Navigationshinweise in einem konventionellen Display.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Im Netz spaltet sich die Meinung: Ist das wirklich ein BMW als Sarg oder nur Szene für einen neuen Film? Auf jeden Fall gehört das Auto nicht unter die Erde.
Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
In Singen traute ein Mann seinen Augen nicht. Als er vom Kinderarzt kommt, klemmt ein Strafzettel unter dem Scheibenwischer. Dabei hat er nichts falsch gemacht.
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Auch nach seinem Tod wollte ein Mann nicht ohne sein Auto sein. Mit einem großen Bagger wurde der Wagen samt Mann ins Grab gehoben.
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?
Supermärkte gehen immer stärker gegen Dauerparker vor und beauftragen private Firmen, Knöllchen zu verteilen. Rechtsexperten stellen die Praxis aber in Frage.
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.