+
Ein Mini in Babyblau: BMW hat bei der Farbwahl für seine Coupé-Studie Mut bewiesen.

Nach Schokobraun jetzt Quietschbunt

Die Autowelt setzt noch auf Weiß. Vor allem deutsche Hersteller zeigten ihre Karossen gern in jungfräulich reinem Weiß. Doch die Zukunft wird bunt: Rot, Grün oder Babyblau ist auch ganz schön stylisch. 

Hingucker in Feuerwehrrot: Audi A5 Sportback

Wenn es um Luxusmodelle geht, waren auch weiterhin Fahrzeuge in schokoladig braunem Lack zu sehen. Beides sind aktuelle Lacktrends - doch die Zukunft auf den Straßen dürfte ganz anders aussehen - quietschbunt nämlich. Eine Automesse ist immer auch ein Trendbarometer. Weiß und Schokobraun waren schon in den Messehallen der Welt längst präsent, bevor der Trend auch auf die Käufer übersprang. Ausgerechnet in diesem eigentlich so traurigen Autojahr wird nun vieles plötzlich ganz bunt. Und das bezieht sich oft auf die schicken und stylischen Autos.

Dass BMW die neue Studie eines Mini-Coupés in einem überraschenden Babyblau lackierte, ist sicher kein Zufall und kein Fehler des zuständigen Lackierers. Bis die ersten Serienmodelle in genau diesem Farbton bestellt werden, dürfte es sicher nicht mehr lange dauern. Bei nahezu jedem Hersteller ist auf der IAA Buntes zu sehen - mal zentral und auffällig platziert, mal noch ein wenig verschämt am Rand. Renault drapiert gleich eine ganze Reihe Autos in Gelb, bei Seat geht es kunterbunt durcheinander von Grün über Blau bis Gelb.

Ein Kleinwagen in Grün oder doch lieber in Rosarot: Auch Suzuki setzt mit seiner Lackwahl Farbtupfer in der Krise.

Auch zwei Premium-Hersteller haben gleichzeitig auf die neue Farbigkeit gesetzt - und zwar mit rotem Lack, der ja eigentlich viele Jahre lang als vollkommen unmodisch galt. Nun aber kehrt er zurück, und dann auch noch auf einigen der wichtigsten Neuheiten von Audi und Mercedes. Während Audi zeigt, dass Rot dem R8 Spyder und dem Elektro-Sportler E-tron gut steht, wählt Daimler dunkles Rot für die Präsentation des Flügeltürers SLS AMG.

Auch wenn es zunächst ungewöhnlich erscheint, dass ausgerechnet in der schwersten Krise des Automobilbaus die Farbe kommt - ganz so seltsam ist es gar nicht. Denn als es der Welt und den Menschen wie in den vergangenen Jahren recht gut ging, da hatte niemand Bedarf an Farbtupfern auf der Straße. Dort war es zuletzt in den 70er Jahren mal so richtig bunt - damals waren Autos Grellgrün, Orange oder auch Rot und Himmelblau.

Schon nicht mehr der letzte Schrei: Schokobraun als Trendfarbe wie hier beim BMW X1

Und auch damals lebte man nicht zuletzt mit einer Krise, der Ölkrise nämlich. Wer sich aber gerade ein trendig weißes oder braunes Auto gekauft hat, braucht sich nicht zu grämen: Bis der neue bunte Trend richtig durchbricht, dauert es noch eine Weile - und bis dahin bleibt die alte Mode noch aktuell.

osw.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Für einen Rollerfahrer in der chinesischen Großstadt Beihai nahm die abendliche Fahrt ein jähes Ende - denn vor ihm tat sich wortwörtlich der Boden auf.
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Bei diesem Autofahrer weiß man, woran man ist - und wobei man sich besser in Acht nehmen sollte. Das zeigt eine Aufschrift, die er an sein Auto geklebt hat.
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen
Bei hohen Außentemperaturen kann es im Innenraum eines Autos sehr heiß werden. Wer sich darin aufhält, kann einen Hitzschlag erleiden. Daher sollten Passanten zu …
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen
Quadro3: Das Schweizer Dreirad hat nun einen stärkeren Motor
Seit fünf Jahren gibt es bei uns das Dreirad Quadro3 aus Schweizer Produktion. Nun geht die neueste Generation mit überarbeitetem Motor an den Start.
Quadro3: Das Schweizer Dreirad hat nun einen stärkeren Motor

Kommentare