+
Der nächste Mercedes-Benz SLK besitzt Magic Sky Control: System eingeschaltet; der Blick ist frei.

Der nächste Mercedes SLK ist magisch

Ein kleines Stück hat Mercedes-Benz das Geheimnis um das nächste zweisitzige Cabrio mit neuem Dach gelüftet. Und das Dach ist magisch. 

Der Mercedes-Benz SLK wird im kommenden Jahr gegen Aufpreis mit einem Glasdach geliefert, dessen Transparenz sich verändern lässt. Auf Knopfdruck wird es entweder durchsichtig oder dunkel.

Mercedes-Benz verwendet für sein Panorama-Variondach den Namen "Magic Sky Control“ und umschreibt damit, dass durch das Anlegen einer Spannung an eine Folie zwischen den beiden Scheiben des Dachs das Glas durchsichtig wird.

So hat man im Winter die volle Sonne im geschlossenen SLK und kann im Sommer im Schatten sitzen. Das Glas ist so wärmedicht, dass eine Jalousie entfallen kann. Die Isolation fällt erheblich besser aus als bei einem üblichen Wärmeschutzglas.

Der nächste Mercedes-Benz SLK besitzt Magic Sky Control: System eingeschaltet; der Blick ist frei.

Die Wirkung entspricht in etwa der eines automatisch abblendenen Innenspiegel. Allerdings sorgt dessen Technologie nicht für Wärmeisolation. Für das weltweit erstmals angebotene Dach bedient sich Mercedes-Benz der Physik eines Platten-Kondensators. Wird elektrische Spannung angelegt, richten sich die Teilchen in der Folie so aus, dass Licht in die Scheibe eindrigen kann. Bei ausgeschaltetem System bleibt das Glasdach dunkel und verlangsamt so erheblich die Aufheizung des Innenraums bei Sonneneinstrahlung, nämlich um rund zehn Grad. Von dem System profitieren also nicht nur die Passagiere, sondern auch die Klimaanlage. Sie wird entlastet, was den Kraftstoffverbrauch verringert.

Der Aufpreis für das Glasdach – so hörte man jetzt bei der Präsentation des Mercedes-Benz CLS – wird bei etwa 2000 Euro liegen. Die Journalisten erlebten das Dach eingebaut in einen stark getarnten Prototyp des neuen SLK.

Der nächste SLK hat ein 300 SL-Gesicht

Trotz der Tarnung kann man aber schon eine Aussage zum nächsten SLK treffen: Die spitze Schnauze des jetzigen Modells mit bewusstem Zitat der Formel 1-Silberpfeile hat ausgedient. Das Gesicht des neuen SLK wird dem des CLS und des SLS ähnlich, also mit breitem Lufteinlass und großem Stern in der Mitte, ein Gesicht, das an den berühmten Mercedes 300 SL erinnert.

 (ampnet/Sm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Die Benzin-Preise unterscheiden sich von Land zu Land. Wo es sich für deutsche Autoreisende rechnet, vorher vollzutanken, verrät der ADAC.
Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei …
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro

Kommentare