+
Dicker Brocken: Der GLE 63 AMG Coupé wird von einem 5,5-Liter-V8-Motor in 4,2 Sekunden auf Tempo 100 katapultiert. Foto: Daimler

Neue AMG-Varianten für Mercedes C-Klasse und GLE Coupé

Detroit (dpa/tmn) - Mercedes-AMG erweitert seine Produktpalette und führt eine neue Modelllinie ein. Um die Lücke zwischen der Großserie und den waschechten AMG-Modellen zu schließen, wird es künftig eine Reihe von "AMG Sport"-Modellen geben, teilte der Hersteller mit.

Auf der Motorshow in Detroit (Publikumstage: 17. bis 25. Januar) macht bei Mercedes der C 450 AMG den Anfang. Der steht mit 270 kW/367 PS zwischen dem C 400 mit 245 kW/333 PS und dem C 63 AMG mit bis zu 375 kW/510 PS. Der von einem drei Liter großen Sechszylinder und grundsätzlich über alle vier Räder angetriebene Wagen beschleunigt in bestenfalls 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht maximal 250 km/h. Als Verbrauch nennt Mercedes 7,6 Liter (CO2-Ausstoß: 178 g/km). Der C 450 AMG wird als Limousine und Kombi angeboten und kommt im Sommer in den Handel. Preise wurden noch nicht genannt. Den gleichen Motor baut AMG auch im neuen GLE Coupé ein, das ebenfalls in Detroit enthüllt wird.

Allerdings bleibt es dabei nicht bei 270 kW/367 PS. Ebenfalls auf der Messe zeigen die Schwaben den GLE 63 AMG. In dem Geländecoupé arbeitet ein 5,5 Liter großer V8-Motor, der mit 410 kW/557 PS oder 430 kW/585 PS angeboten wird. Mit bis zu 760 Nm beschleunigt das SUV in mindestens 4,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ebenfalls eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h. Dabei verbraucht der Motor im Mittel 11,9 Liter und kommt auf einen CO2-Ausstoß von 279 g/km. Preise für den GLE 63 AMG Coupé nannte das Unternehmen noch nicht.

Webseite der NAIAS (eng.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare