+
Transparente OLEDs (organische Leuchtdioden) sorgen für eine flächige Interieur-Ambientebeleuchtung. Die Studie smart forvision auf der IAA 2011.

Das Autodach der Zukunft ist aus OLEDs

Ludwigshafen/Eindhoven - BASF und Philips haben eine neuartige Innenbeleuchtung für Autos entwickelt. Die Technik der Zukunft sind sogenannte OLED-Module (Organic Light Emitting Diode).

Ausgeschaltet sind die OLEDs durchsichtig wie ein Panoramaglasdach, eingeschaltet dient die gesamte Dachinnenfläche als Leuchte. Zur Stromerzeugung ließen sich ebenfalls transparente Solarzellen integrieren.

Neue Dioden könnten durchsichtige Autodächer leuchten lassen. 

Die OLEDs sind 1,8 Millimeter dünn und strahlen den Entwicklern zufolge ein angenehm diffuses Licht ab, weil sie im Gegensatz zu herkömmlichen Innenraumleuchten nicht blenden und weniger harte Schatten bilden. Die innovative Lichtlösung bietet laut BASF und Philips neue Designmöglichkeiten und eröffnet neue Wege im Fahrzeugbau. Die Unternehmen machten noch keine Angaben dazu, wann die Technik im Fahrzeuggroßserienbau zum Einsatz kommen könnte.

dpa

Hübsches Ding! Sexy Kurven auf der IAA 2011

Hübsches Ding! Sexy Kurven auf der IAA 2011

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helm für ältere Radler besonders wichtig
Aus Eitelkeit oder weil es zu unbequem ist: Viele Radler verzichten noch immer auf einen Helm. Das kann fatale Folgen haben, denn bei Fahrradunfällen ist häufig der Kopf …
Helm für ältere Radler besonders wichtig
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Haben Sie sich schon mal gefragt, warum manche Autos auf dem Nummernschild am Ende ein "E" stehen haben? Wir verraten Ihnen, was das bedeutet.
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Langes Autofahren geht auf den Rücken. Das Problem: Autositze sind nicht für lange Fahrten ausgelegt. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Sitz trotzdem bequem einstellen.
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.