+
Der Kleinwagen "Opel Karl" wird von GM in Korea hergestellt.

Stadtflitzer

Opels Kleinster heißt "Karl"

Amsterdam - Der jüngste Rüsselsheimer ist ein Koreaner und hört auf den Namen "Karl". Ab 20. Juni ist  der Viertürer ab 9.500 Euro zu haben. 

Opel rundet die Modellpalette nach unten ab und liefert ab dem 20. Juni den neuen Kleinwagen "Karl" aus. Der Name ist an Carl von Opel angelehnt, ein Sohn des Firmengründers Adam Opel. Zum Mindestpreis von 9.500 Euro wird das Modell ausschließlich als Viertürer verkauft.

Zum Jahreswechsel will Opel den 3,68 Meter kurzen Stadtflitzer mit dem Telematikdienst Onstar anbieten, teilte der Hersteller mit. Das Modell kommt zunächst mit einem Einliter-Dreizylinder, der 55 kW/75 PS Leistung bietet. Der Normverbrauch liegt bei 4,5 Litern (CO2-Ausstoß: 104 g/km). 

Der Opel Karl wird in Südkorea bei GM Korea, früher Daewoo Group, auf einer GM-Plattform gebaut.

Da ist er! Der Opel Karl

Da ist er! Der Opel Karl

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie
Wer sein Auto verschrotten, verkaufen oder generell aus dem Verkehr ziehen will, muss es abmelden. Doch welche Behörden sollten Autobesitzer aufsuchen?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen
Wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal in einem Bond-Auto zu fahren und die vielen Gadgets auszuprobieren? Jetzt haben Sie die Möglichkeit dazu, aber nur im …
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben
Autos können momentan bundesweit nicht zugelassen werden. An der Behebung des Problems wird momentan noch gearbeitet.
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben

Kommentare