+
Die Deutschen steigen nach wie vor gern aufs Fahrrad.

Neue Radwege in Deutschland gefordert

Berlin - Einer Studie des Deutschen Fahrrad-Clubs zufolge ist der Drahtesel das drittbeliebteste Fortbewegungsmittel in Deutschland. Doch bei den Radwegen gibt es Nachholfbedarf.

41 Prozent der Befragten fahren täglich oder zumindest mehrmals die Woche Fahrrad, wie die im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums und in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) erstellte Studie ergeben hat. Zwei Jahre zuvor hatten noch 53 Prozent der Deutschen angegeben, regelmäßig Fahrrad zu fahren.

Die Drahtesel sind aber nach wie vor das drittbeliebteste Fortbewegungsmittel hinter dem Auto und den motorisierten Zweirädern. Mehr als drei Viertel der Haushalte besitzen laut der Studie ein Fahrrad. Als tägliches Fortbewegungsmittel nutzen dies vor allem Jugendliche. Mehr als ein Viertel der 14- bis 19-Jährigen tritt demnach täglich in die Pedale.

Auf einen Hilfsmotor setzt erst ein Prozent der Befragten. Das Interesse an E-Bikes oder Pedelecs hat sich im Vergleich zu 2009 jedoch nahezu verdoppelt und ist erwartungsgemäß bei den Befragten ab 60 Jahren am größten.

Bau neuer Radwege gefordert

Der Radverkehr werde vor allem in den Großstädten immer wichtiger, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Jan Mücke (FDP). In Städten ab 100.000 Einwohnern fuhren laut der Studie 43 Prozent der Befragten regelmäßig Fahrrad.

Knapp zwei Drittel der Umfrageteilnehmer sprach sich für neue Radwege aus. Fast die Hälfte wünscht sich Kampagnen für ein besseres Miteinander der Verkehrsteilnehmer. Um die Rücksichtnahme zu erhöhen, werde das Ministerium im kommenden Jahr eine neue Initiative fördern, kündigte Mücke an.

Für den “Fahrrad-Monitor Deutschland 2011“ hatte das Sinus-Institut 2.000 Bürger zwischen 14 und 69 Jahren befragt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare