+
Versteckte Scheinwerfer und Rennsporttechnik: Die neue Generation der Yamaha YZF-R1 ist näher am MotoGP-Vorbild denn je.

Neue Yamaha YZF-R1 kostet ab 18 495 Euro

Nur 199 Kilogramm schwer und 200 PS stark: So zählt die neue Yamaha YZF-R1 zu den Spitzensportlern. Der Hersteller hat nun die Preise für die renovierte Maschine bekannt gegeben.

Der japanische Motorradbauer Yamaha hat die Preise für die neue Generation der YFZ-R1 veröffentlicht. Das sportliche Spitzenmodell der Marke kostet demnach ab 18 495 Euro. Fürs Geld gibt es laut Hersteller eine 147 kW/200 PS starke, aber nur 199 Kilogramm schwere Maschine mit Komponenten direkt aus dem Rennsport. Elektronische Helfer wie Traktionskontrolle, Launch-Control-System für kontrollierte Vollgas-Starts und ein Schaltassistent erleichtern die Handhabung des Zweiradboliden. Auch optisch kommt die renovierte YZF-R1 den MotoGP-Rennern näher als ihre Vorgängerin, da die beiden LED-Scheinwerfer in der Verkleidung kaum auffallen.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autoversicherung: Wann macht Vollkasko keinen Sinn mehr?
Sie haben sich ein neues Auto gekauft oder überlegen in die Teilkaskoversicherung zu wechseln? Wir erklären Ihnen, wann eine Vollkasko keinen Sinn mehr macht.
Autoversicherung: Wann macht Vollkasko keinen Sinn mehr?
Aston Martin startet neuen Vantage im Sommer 2018
Ein V8-Motor mit 510 PS, eine Spitzengeschwindigkeit von 315 km/h und ein aerodynamisches Design - das sind die Merkmale des neuen Aston Martin Vintage. Zu seinen …
Aston Martin startet neuen Vantage im Sommer 2018
Gebrauchtwagen nur mit kaltem Motor Probe fahren
Einen Gebrauchtwagen zu kaufen, birgt immer ein gewisses Risiko. Schließlich sind viele Schwachstellen nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen. Doch schon eine Probefahrt …
Gebrauchtwagen nur mit kaltem Motor Probe fahren
Ausgerechnet der Michelin-Chef rät jetzt von Winterreifen ab
Bei Glatteis und Schneematsch sind in Deutschland Winterreifen Pflicht. Trotzdem rät der Michelin-Chef nun deutlich vom Kauf ab.
Ausgerechnet der Michelin-Chef rät jetzt von Winterreifen ab

Kommentare