+
Der neue Fiat 124 Spider wird in Genf gezeigt. Foto: Nicolas Blandin

Neuer Fiat 124 Spider kostet mindestens 23 990 Euro

Die italienische Ikone kehrt zurück: Fiat bringt den neuen Spider auf den Markt. Die sportliche Version kostet etwa 40 000 Euro. Es geht aber auch günstiger.

Genf (dpa/tmn) - Der neue Fiat 124 Spider kostet mindestens 23 990 Euro. Diesen Preis nannte der Hersteller auf dem Autosalon in Genf (Publikumstage 3. bis 13. März). Dort gibt es auch den Spider in der höheren Linie Lusso zu sehen. Hier starten die Preise bei 26 490 Euro.

Die sportliche Version des Haustuners Abarth mit 125 kW/170 PS folgt im September und kostet mindestens 40 000 Euro. Als Antrieb des Basismodells dient ein 1,4-l-Turbomotor mit 103 kW/140 PS und 240 Nm. Damit beschleunigt der Zweisitzer mit Heckantrieb laut Hersteller in 7,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 215 km/h.

Als Kraftübertragung verbaut Fiat ein manuelles Sechsganggetriebe. Zum Serienumfang des Hecktrieblers gehören unter anderem Leichtmetallräder, Lederlenkrad sowie eine Audio- und Klimaanlage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare