Neuer Mittelklasse-Maßstab

Ingolstadt - Mit dem neuen Audi A4 mischen die Ingolstädter die Karten um die Gunst der Kunden in der Premium- Mittelklasse neu. Denn die Ende November startende Stufenhecklimousine setzt gegen die Mercedes C-Klasse und den BMW Dreier vor allem auf Dynamik bei bestechender Optik und tollem Fahrverhalten.

Für den Antrieb stehen zunächst drei Diesel und zwei Benziner mit Leistungswerten zwischen 143 und 265 PS zur Wahl. Anfang 2008 folgt noch ein Einstiegsbenziner mit 120 PS. Die Preisliste startet dann bei vergleichsweise günstigen 26 000 Euro. Eleganz und Kraft zugleich strahlt die gegenüber dem Vorgängermodell leicht in den Abmessungen gewachsene Karosserie aus.

Dafür sorgen vor allem die lange, flache Motorhaube und das fast coupéhaft abfallende Dach sowie die breiten Lufteinlässe seitlich des typischen großen Grills. Aggressiv blickende Frontscheinwerfer sorgen besonders mit dem dominanten Tagfahrlicht für Überholprestige, am Heck prangen zwei zur Innenseite hin spitz zulaufende Rücklichter. Besonders erfreulich: Trotz schickem Karosserie-Designs hat der Fahrer freien Blick auf Verkehr und einen guten Überblick über das ganze Gefährt.

Die eigentliche Revolution steckt allerdings unter dem gefälligen Blechkleid: Vorderachsdifferenzial und Getriebe haben den Platz getauscht, so dass der Motor ein gutes Stück nach hinten rücken konnte und nun oberhalb statt vor der Achse sitzt. Dadurch schrumpft der vordere Überhang, der Radstand wächst und die Gewichtsverteilung des Fahrzeugs verbessert sich. So zirkelt der auch weiterhin als Fronttriebler und Allrader erhältliche A4 mit einem nun weiter hinten liegenden Schwerpunkt deutlich dynamischer um die Kurven. Die leichtgängige und relativ direkt übersetzte Lenkung steuert das ihre zum flotten Fahrspaß bei.

Der Komfort bleibt trotzdem nicht auf der Strecke, der recht lange Radstand und die aufwendigen Achskonstruktionen vorne und hinten sorgen für sanftes Dahinrollen. Der laufruhige und kultivierte 2,0-l-Einstiegsdiesel mit 143 PS passt sich da gut ein. Der Fronttriebler absolviert den Standardsprint in 9,4 Sekunden und erreicht eine Spitze von 215 km/h. Für die Kraftübertragung sorgt serienmäßig ein Sechsgang- Handschaltgetriebe. Sehr standfeste aber gut dosierbare Bremsen sorgen für Sicherheit. Alternativ ist zum Marktstart eine modifizierte Version des aus dem Vorgänger bekannten 2,7-l-Diesels mit nun 190 PS erhältlich.

Ebenfalls übernommen wurde der nun 240 PS starke 3,0-l-Topdiesel und der 3,2-l-Saugmotor mit 265 PS. Beide sind serienmäßig mit einem hecklastigen Allradantrieb kombiniert. Ebenfalls im Angebot ist ein turboaufgeladener 1,8-l-Benziner mit 160 PS, den Anfang 2008 eine schwächere Ausführung ergänzt. Der Innenraum ist wie immer bei Audi hervorragend gestaltet und verarbeitet. Fahrer und Beifahrer nehmen auf bequemen und sehr weit verstellbaren Sitzen Platz und freuen sich über großzügige Schulterfreiheit. Hinten haben es zwei Passagiere ähnlich bequem, der Kofferraum fasst stolze 480 Liter .

Die elektrische Lenkunterstützung passt die Übersetzung dynamisch an die jeweilige Fahrsituation an, so dass diese bei der Kurvenfahrt und beim Rangieren direkter wird. Kombiniert ist sie mit dem neuen "Drive Select System", mit dem der Fahrer u. a. die Gasannahme und Dämpferregelung selbst einstellen kann. So ausgerüstet ist Audis wichtigstes Volumenmodell gut vorbereitet, vor allem, wenn im nächsten Sommer der Kombi kommt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich
Bremsen, Tanken, Abschleppen: Wer sich für ein Elektro-Auto von seinem Benziner oder Diesel trennt, muss in mancherlei Hinsicht umdenken. Was ist alles anders?
Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich
Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung
Der neue Mazda CX-5 kommt nicht nur mit einem 2,5 Liter großen Vierzylinder, sondern bringt auch eine automatische Zylinder-Abschaltung mit. Das soll den Verbrauch …
Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung
Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso
Citroën schickt ab November das kleine SUV C3 Aircross ab 15 290 Euro auf den Markt. Der kleine Geländewagen ist technisch eng mit dem Opel Crossland X verwandt.
Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso
Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal: Wie ist die Lage?
Volkswagen will mit neuen Modellen und Antrieben endlich nach vorn blicken. Ganz abstreifen lassen sich die Folgen des Abgas-Skandals aber immer noch nicht.
Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal: Wie ist die Lage?

Kommentare