VW Crafter Modell 2017
1 von 22
Der neue VW Crafter: Insgesamt sind 69 Kombinationen aus Karosserie und Antrieb möglich.
VW Crafter
2 von 22
Der neue VW Crafter ist eindeutig fescher.
Der neue VW Crafter (2017).
3 von 22
Der neue VW Crafter (2017).
Der neue VW Crafter (2017).
4 von 22
Der neue VW Crafter (2017).
Der neue VW Crafter (2017).
5 von 22
Der neue VW Crafter (2017).
Der neue VW Crafter (2017).
6 von 22
Der neue VW Crafter (2017).
Der neue VW Crafter (2017).
7 von 22
Der neue VW Crafter (2017).
Der neue VW Crafter (2017).
8 von 22
Der neue VW Crafter (2017).

2017

Neuer VW Crafter: Vielfalt am Arbeitsplatz

VW will es jetzt in der Nutzfahrzeugsparte wissen: Mit seinem Raumwunder, dem Crafter, sagt der Wolfsburger Autobauer dem ehemaligen Kooperationspartner Mercedes und dessen Bestseller Sprinter den Kampf an.

Bei der statischen Weltpremiere in Offenbach haben wir den VW-Lastesel, der Anfang 2017 in den Handel kommt, näher unter die Lupe genommen. Und das ist alles neu am VW Crafter:

Optik 

Der Crafter ist jetzt eindeutig fescher: Ob Kastenwagen oder Pritschenfahrzeug mit Einzel- oder Doppelkabine – das Design orientiert sich am aktuellen VW-Familiengesicht. Schicke Scheinwerfer neben dem verchromten VW-Grill, Kniffe und Falten im aerodynamisch geformten Blechkleid sowie große Lufteinlässe in der Frontschürze erinnern an den kleinen Transporter-Bruder T6, aber auch an Passat und Tiguan. An Front und Heck prangt wie beim Vorgänger jeweils das obligatorische große VW-Logo.

Innenraum

Der Fahrerarbeitsplatz wurde nach Kundenwünschen praxisnah aufgewertet: Sieben ergonomische Sitze, optional sogar mit Massagefunktion, stehen zur Auswahl. Hinzu kommen im Cockpit viele nützliche Ablagen wie z.B. für Handy, Tablet, Din-A4-Ordner, Paketscanner, Taschenlampe, Zollstock, Kaffeebecher und Trinkflaschen sowie ein abschließbares Handschuhfach. Im Laderaum offeriert VW einen Ladeboden mit vielen Fixierpunkten für die Ladegutsicherung sowie den Einbau von Schranksystemen. Die neuen Schiebetüren werden vor allem eilige Kurierfahrer oder Rettungssanitäter zu schätzen wissen: Sie sind drei Sekunden schneller zu öffnen und die Einstiegshöhe in den Laderaum ist zehn Zentimeter niedriger als beim Vorgängermodell.

Maße und Nutzlast

Der neue VW Crafter ist eindeutig fescher.

Für den neuen VW Crafter sind insgesamt 69 Kombinationen von Karosserie und Antrieb möglich: Die vier Grundmodelle gibt es als Kombi oder Kastenwagen in drei verschiedenen Längen (5,99, 6,84 oder 7,40 Meter) und drei Höhen (2,35, 2,60 oder 2,80 Meter). Der Laderaum ist bis zu 2,19 Meter hoch, die Laderaumlänge beträgt bis zu 4,85 Meter. Das maximale Ladevolumen liegt bei 18,4 Kubikmetern. Mit Frontantrieb beläuft sich die Nutzlast auf bis zu 4,0 Tonnen, beim Heckantrieb auf bis zu 4,5 Tonnen. Hinzu kommen die offenen Varianten als Einzel- oder Doppelkabine.

Motoren

Den für den Crafter entwickelten 2.0-l-TDI-Motor „EA 288Nutz“ gibt es in vier Leistungsstufen mit 102 PS, 122 PS oder 140 PS sowie mit einen Bi-Turbo-TDI mit 177 PS. Wahlweise sind Front-, Heck- oder auch Allradantrieb zu haben – entweder mit manuellem Sechsgang-Getriebe oder einer achtstufige Wandlerautomatik.

Technik & Zubehör

Der neue Crafter bietet viele technische Neuerungen, Assistenzsysteme und Zubehöroptionen: Die serienmäßige neue elektromechanische Lenkung, ESP mit Gespannstabilisierung, Seitenwindassistent, die automatische Distanzregelung ACC sowie Multikollisionsbremse sollen den Transporter sicherer machen. Optional stehen zudem Rückfahrkamera, Parkdistanzkontrolle, Ausparkassistent, Abbiegelicht- und Fernlichtassistet zur Verfügung.

Preis und Marktstart

Der neue Crafter startet Anfang 2017. Die Preise stehen zwar noch nicht fest, dürften Insidern zufolge aber beim Kastenwagen mit kurzem Radstand bei rund 36 500 Euro beginnen.

Uwe Fajga

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert
Er ist die Nummer 1 unter den kompakten SUV im Land. Doch VW will mehr und bietet auch mehr: Ab November gibt es den Tiguan auch als Allspace mit mehr Platz und Plätzen. …
VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert
Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel
Eigentlich dreht sich in Pebble Beach alles um Oldtimer. Doch weil hier beim Concours d'Elegance die Stimmung immer gut und die Liebe zum Auto allumfassend ist, …
Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel
Rasende Raubkatze - 25 Jahre Jaguar XJ220
Sein Name war Programm: Mit 220 Meilen pro Stunde oder umgerechnet 350 km/h war der Jaguar XJ220 bei seinem Debüt im Jahr 1992 der schnellste Straßensportwagen seiner …
Rasende Raubkatze - 25 Jahre Jaguar XJ220
Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist
Grün, rot oder silber? Farbpsychologen können aufgrund der Farbwahl beim Auto die grundsätzlichen Charakterzüge eines Fahrers erkennen. 
Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Kommentare