+
Der neue Tiguan kommt im April 2016. Er wird breiter, länger und flacher als das Vorgängermodell.

Neuer VW Tiguan gibt seinen Einstand auf der IAA

Volkswagens kleiner SUV zeigt sich auf der IAA größer, stärker und sparsamer. Im Inneren sorgen einige smarte Neuheiten für mehr Komfort und Sicherheit. Erste Modelle sollen ab April 2016 auf die Straße kommen.

Deutschlands meistverkaufter Geländewagen geht im April 2016 in die zweite Runde. VW präsentiert auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt am Main (Publikumstage 17. Bis 27. September) die neue Generation des Tiguan.

Preise wurden noch nicht genannt. Als erstes SUV des VW-Konzerns wechselt der Bestseller in den sogenannten Modularen Querbaukasten und bietet damit deutlich mehr Platz, weniger Gewicht und mehr Effizienz, teilt der Hersteller mit.

Sportlicher und etwas kantiger gezeichnet, wächst der Tiguan laut VW in der Länge um sechs, beim Radstand sogar um acht Zentimeter. Außerdem wird er je drei Zentimeter breiter und flacher - im Inneren gibt es so mehr Raum für Passagiere und Gepäck. Das Ladevolumen zum Beispiel wächst auf 615 Liter und kann auf bis zu 1655 Liter erweitert werden – 145 Liter mehr als früher.

Neben dem Design hat VW auch die Ausstattung modernisiert. Es gibt neue Infotainment-Systeme mit Online-Anbindung, Smartphone-Integration und ein umfangreiches Sicherheitspaket. Dazu gehören unter anderem serienmäßig das City-Notbremssystem mit Fußgänger-Erkennung, eine aktive Motorhaube und eine Spurführungshilfe.

Zum Start hat VW zudem das Motorenspektrum erweitert und bietet acht Benziner und Diesel an, die ein Spektrum von 85 kW/115 PS bis 176 kW/240 PS abdecken und bis zu 24 Prozent weniger verbrauchen sollen als im Vorgänger-Modell.

Auf der Messe zeigt VW den Tiguan gleich in vier Varianten: Es gibt eine sportliche R-Version, eine zivile Straßenfassung, einen für den Offroad-Einsatz, sowie als Studie den Tiguan GTE mit Plug-In-Technik. Dort kombinieren die Niedersachsen einen 1,4-Liter-Benziner mit einem E-Motor und einem Lithium-Ionen-Akku, den man an der Steckdose laden kann. Die Systemleistung liegt laut VW dann bei 160 kW/218 PS, die elektrische Reichweite bei bis zu 50 Kilometern und der Normverbrauch bei 1,9 Litern (CO2-Ausstoß 42 g/km). Dabei hilft auch ein großes Solardach, mit dem man den Akku während der Fahrt laden kann.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Eine Typologie der Radfahrer
Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele …
Eine Typologie der Radfahrer
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende
Schönes Wetter und verlängertes Wochenende: Bis zum 1. Mai kann es deutschlandweit wieder zu langen Staus kommen. Diese Strecken sind besonders betroffen.
Mehr Zeit einplanen: ADAC warnt vor langem Stauwochenende
6 Automythen entlarvt: Kann ein Spiegelei auf der Motorhaube gelingen?
Spiegeleier auf der Motorhaube braten oder die Heizung aufdrehen, um den Motor zu kühlen: Mythen rund ums Auto gibt es viele, aber welche stimmen? Finden Sie es heraus.
6 Automythen entlarvt: Kann ein Spiegelei auf der Motorhaube gelingen?

Kommentare