+
Wie hier beim Tesla Model X soll auch das Model Y mit Flügeltüren ausgestattet sein.

Neues aus Palo Alto

Erste Infos: Tesla Model Y soll bis 2020 kommen

  • schließen

Es soll "sexy" sein und Ende 2019, spätestens 2020 auf den Markt kommen: Das Tesla Model Y. Was es mit dem neuesten Plan von Elon Musk auf sich hat.

In einer Telefonkonferenz mit Analysten präsentierte Tesla-Chef Elon Musk kürzlich die Quartalszahlen seines Unternehmens mit Sitz im US-amerikanischen Palo Alto. In diesem Zusammenhang verriet der Technik-Visionär auch, wann die Autowelt mit dem neuen vollelektrischen  Crossover SUV namens Model Y rechnen könne. Später als bislang erwartet, frühestens Ende 2019 oder auch erst 2020.    

Das neue Fahrzeug wird für ein Unternehmensziel eine entscheidende Rolle spielen: Bis 2020 will Tesla insgesamt eine Million Automobile produziert haben.

Verzögerung bis 2020: Neue Plattform und Batterieart

Warum das neue Modell erst 2020 kommen soll? Musk erklärt dies mit dem hohen Entwicklungsaufwand. Das Model Y soll entgegen früherer Pläne des Unternehmens auf einer völlig neuen Plattform basieren. Außerdem steckt das Model 3 ebenfalls noch in der Entwicklungsphase.  

Mit dieser Plattform-Veränderung geht aber auch noch eine weitere technische Neuerung einher. Tesla plant, die bisherige Fahrzeugarchitektur mit 12-Volt-Batterie zu ersetzen. Dies bedeute das Ende von Blei-Säure-Batterien und vereinfache außerdem die Verkabelung im Fahrzeug sowie den Produktionsprozess.

Tesla Model Y: Viele Einzelheiten noch unbekannt

Details zu Fahrzeugdaten, Design oder Preisen gibt es bisher kaum. Laut der Online-Plattform electrek plant Tesla aber erneut den Einsatz von Flügeltüren. Dies hatte bei Tesla-Fans bereits beim Model X für Irritationen gesorgt. Zu unpraktisch und kompliziert, so der Vorwurf.

S3XY: skurriler Humor à la Elon Musk

Auch wenn über die Design-Einzelheiten bisher nur spekuliert werden kann, warum die Tesla-Modelle so heißen wie sie heißen, ließ Musk bereits im März diesen Jahres durchblicken. In einem Tweet schrieb er, das Model 3 habe aus offensichtlichen Gründen eigentlich Model E hätte heißen sollen. 

Weil sich den Namen aber Ford gesichert und eine Klage angedroht habe, müsse es jetzt eben "S3X" heißen. Mit dem Model Y scheint sich dieser Musk'sche Humor fortzusetzen und die "S3XY"-ness der Tesla-Modelle zu komplettieren.

Elektromotoren und dreiste Kopien auf der Auto Shanghai

Von Matthias Opfermann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gebrauchtwagen nur mit kaltem Motor Probe fahren
Einen Gebrauchtwagen zu kaufen, birgt immer ein gewisses Risiko. Schließlich sind viele Schwachstellen nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen. Doch eine Probefahrt bei …
Gebrauchtwagen nur mit kaltem Motor Probe fahren
So geht dieser Staplerfahrer mit Problem-Parkern um
Weil ein Autofahrer sein Fahrzeug ziemlich ungünstig vor einer Einfahrt parkte, legte ein Staplerfahrer selbst Hand an.
So geht dieser Staplerfahrer mit Problem-Parkern um
Jedes dritte Auto mit Mängeln in der Beleuchtung unterwegs
Auf korrekte Scheinwerfer sind Autofahrer gerade im Winter angewiesen. Allerdings ist das bei den meisten nicht der Fall. Das zeigt ein Licht-Test ergibt.
Jedes dritte Auto mit Mängeln in der Beleuchtung unterwegs
Wellblechhütte auf Rädern: 70 Jahre Citroën Typ H
Er ist so etwas wie der französische VW-Bus. 1947 präsentierte Citroën mit dem Typ H sein mit Abstand berühmtestes Nutzfahrzeug. Und während das Original so langsam …
Wellblechhütte auf Rädern: 70 Jahre Citroën Typ H

Kommentare