+
Schöne Hochglanz-Welt beim Autohändler - doch die besseren Preise bieten meist die Onlineportale.

Wer den günstigeren Preis anbietet

Neuwagen beim Händler oder im Netz? Das sagt der ADAC

München - Neuwagen werden einem Test des ADAC zufolge im Internet oft günstiger angeboten als bei den niedergelassenen Händlern.

Bei zehn untersuchten Online-Portalen betrug der Nachlass im Vergleich zum offiziellen Listenpreis der Hersteller im Schnitt rund 18 Prozent, wie der größte deutsche Automobilclub am Mittwoch in München berichtete. Ähnliche Ergebnisse weist auch die monatliche Rabattstudie des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer aus. Im ADAC-Test boten 50 Autohäuser auf die gleichen fünf Modelle den Testkäufern einen durchschnittlichen Rabatt von gut 12 Prozent an.

Einige Händler legen beim Rabatt nach

20 Autohändler waren zu einem weiteren Nachlass bereit, nachdem sie von den Testern mit den günstigeren Online-Preisen konfrontiert worden waren. Im Schnitt gingen sie noch einmal knapp 1000 Euro herunter, blieben aber laut ADAC immer oberhalb der Preise im Netz.

Nach Darstellung des ADAC müssen Käufer der online konfigurierten Autos nicht um ihre Garantieansprüche fürchten, sondern können diese europaweit bei jedem Vertragshändler geltend machen. Allerdings sehen die Tester bei einzelnen Portalen durchaus Mängel, was die Gestaltung der Geschäftsbedingungen wie auch des Bestellvorgangs angeht. Eine Bewertung mit der Note „gut“ erhielten nur die Portale „autohaus24“ und „CarsAgentur24“.

Lesen Sie auch: Neuwagen aus dem Netz: Online informieren, offline kaufen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen

Kommentare