+
Ist hier alles im grünen Bereich? Darüber geben die Kontroll-Lämpchen Auskunft. Foto: Peter Endig

Nicht leuchtende Airbag-Lampe ist Warnsignal

Berlin (dpa/tmn) - Airbags können Leben retten - wenn sie denn auslösen. Kontroll-Lämpchen im Armaturenbrett zeigen an, ob das Luftkissen einsatzbereit ist. Leuchtet die Lampe nicht auf, ist das kein gutes Zeichen. Halter steuern dann am besten gleich eine Werkstatt an.

Der Airbag kann schwere Verletzungen verhindern oder sogar Leben retten - sofern er funktioniert. Ob er das tut, erkennt man an einem Lämpchen im Auto, das beim Starten aufleuchtet. "Die Lampe läuft eine Prüfroutine durch", erläutert Stefan Ehl von der Sachverständigenorganisation KÜS. "Funktioniert der Airbag, geht sie nach der Routine aus." Daher sei es nicht nur ein Warnsignal, wenn die Lampe dauerhaft leuchtet, sondern auch dann, wenn sie komplett dunkel bleibt. Autobesitzer sollten zur Überprüfung des Fehlers in beiden Fällen umgehend eine Werkstatt aufsuchen.

Nur dort kann der Fehler ausgelesen und gegebenenfalls behoben werden. "Manchmal liegt der Fehler gar nicht beim Airbag selbst, sondern ist in der Peripherie zu finden", erläutert der KÜS-Techniker. Gerade beim Beifahrer-Airbag sei oft ein Kabelbruch die Ursache, der dadurch zustande komme, dass der Sitz oft vor- und zurückgeschoben werde. Dennoch sollte man eine dauerhaft leuchtende Warnlampe keinesfalls abklemmen, da ein defekter Airbag dann nicht mehr nachzuvollziehen sei. Die Folgen können gravierend sein. "Ist der Airbag defekt, könnte er bei einem Unfall gar nicht auslösen, oder irgendwann unkontrolliert auslösen", so Ehl.

Laut einer Schätzung der "VDI nachrichten" sind in Deutschland jedes Jahr rund 100 000 Autos mit defekten Airbags unterwegs. Zu diesem Ergebnis kommt die Wochenzeitung des Vereins Deutscher Ingenieure basierend auf Zahlen der KÜS. Demnach waren bei den 2,69 Millionen im vergangenen Jahr von der Sachverständigenorganisation durchgeführten Hauptuntersuchungen 15 420 Fahrzeuge mit Mängeln am Airbag-System aufgefallen. Anlass für die Untersuchung der "VDI nachrichten" war ein Rückruf des Herstellers Audi, der weltweit 850 000 A4 wegen falsch eingestellter Airbags in die Werkstatt beordert hatte. Durch den Fehler drohte, dass die Airbags sich im ungünstigsten Fall nicht entfalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß
Verschlissene Bremsscheiben, Defekte an den Rückleuchten oder fehlerhafte Antriebswellen: Die Mängel beim VW Caddy sind vielzählig. Trotzdem zeichnet das Auto ein gutes …
TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß
BMW lässt auf der IAA den neuen M5 mit 600 PS von der Leine
Optional bis zu über 300 km/h schnell - der neue BMW M5 kommt im Frühjahr 2018 in den Handel. Der Bestellstart beginnt mit der Premiere auf der IAA. Sportfreunde müssen …
BMW lässt auf der IAA den neuen M5 mit 600 PS von der Leine
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Bei einem Unfall ist rasche Hilfe oft lebenswichtig. Jeder Autofahrer kann dabei an eine Unfallstelle kommen und als Ersthelfer gefordert sein. Was vom Absichern bis zur …
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?
Ob durch einseitiges Gewicht oder zu hoher Geschwindigkeit - ein Auto kann in einer Kurve schnell mal ins Schleudern kommen. Eine Differentialsperre sorgt dafür, dass …
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?

Kommentare