+
Abgaslos, unfallfrei und entspannt stellt sich Nissan die Fahrt ihrer IDS-Studie vor. Foto: Thomas Geiger

Nissan zeigt autonomes Elektroauto

Keine Abgase, keine Unfälle - und ein Fahrer, der unterwegs im Auto entspannen kann: So malt sich Nissan mit der Designstudie IDS die Zukunft des Autos aus. Präsentiert wurde das Modell in Tokio.

Tokio (dpa/tmn) - Die auf der Motorshow in Tokio (Publikumstage 29. Oktober bis 8. November) vorgestellte Nissan-Studie IDS soll die Vision eines autonomen Elektrofahrzeugs greifbar machen, erklärte Nissan-Chef Carlos Ghosn. Mit einer Umsetzung rechne er für das nächste Jahrzehnt.

Der IDS scannt seine Umwelt mit zahlreichen Lasern wie Sensoren und lernt zugleich den Fahrstil seines Besitzers. Deshalb findet er sich Nissan zufolge nicht nur allein im Straßenverkehr zurecht, sondern kann sich auch den Vorlieben des Fahrers anpassen. Außerdem kommuniziert der IDS mit andern Verkehrsteilnehmern - unsichtbar über Car-to-Car-Netzwerke und ganz konventionell mit Laufschrift auf LED-Anzeigen.

Je nach Fahrbetrieb passt sich auch das Interieur an. Das Lenkrad klappt beim autonomen Fahren ins Cockpit, seinen Platz nimmt dann ein Tablet-Computer ein. Zugleich lassen sich die vier Sitze lösen und so ausrichten, dass sich die Passagiere besser unterhalten können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare