Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus

Trumps Chefstratege Bannon verlässt offenbar das Weiße Haus

Der Nobel-Bulle

- Acht Jahre ist es jetzt her, als Mercedes-Benz das Segment der Sport Utility Vehicles (SUV) um die M-Klasse bereicherte. Obwohl anfangs viel Kritik wegen mangelnder Verarbeitung und Qualität im Innenraum aufkam, schnellten die Verkaufszahlen nach oben - bis heute verkaufte man über 620 000 Exemplare des soften Offroaders. Jetzt steht der Nachfolger in den Startlöchern, rollt im Juli zu den Händlern. Wir sind die zweite Generation schon vorab gefahren.

<P>Um es kurz zu machen: Wie schon bei der A-Klasse fällt auch hier der Nachfolger deutlich edler aus, erreicht in allen Belangen beste Mercedes-Qualität. Zwei neue Dieselmotoren, der ML 280 CDI mit 190 PS und der ML 320 CDI mit 224 PS, sowie der neue V6-Benziner ML 350 mit 272 PS sorgen für viel Vortrieb. Die Top-Motori-sierung ist vorläufig der alte V8 im ML 500 mit 306 PS. Die Preise beginnen jetzt bei 46 342 Euro. Die Designer haben ganze Arbeit geleistet, die neue M-Klasse sieht kräftiger und sportlicher aus. War der Vorgänger noch eher schmal und hoch, streckt sich der Neue um 15 cm auf 4,78 m Gesamtlänge. Dazu ist er sieben Zentimeter breiter und bleibt in der Höhe trotz neuer Dachreling einen halben Zentimeter unter dem Vorgänger. Auch der Radstand ist um knapp zehn Zentimeter auf 2,92 m gewachsen. So bietet die M-Klasse jetzt auf vier Sitzplätzen Oberklasse-Raumkomfort. </P><P>Hinzu kommt ein variabler Laderaum, der bis zu 2050 Liter Gepäckvolumen bei umgeklappten Sitzen bietet. Im edlen Interieur fällt besonders positiv die intelligente Lösung für den Schalthebel der Siebengang-Automatik oben rechts hinterm Lenkrad auf. Anders als der Vorgänger liegt das SUV auch in schnellen Kurven sicher; die Karosse wankt kaum. Dazu trägt nicht zuletzt das aufpreispflichtige Airmatic-Luftfederfahrwerk (1856 Euro) bei, das sich automatisch den Fahrbedingungen anpasst. Dank permanentem Allradantrieb kann man auch in leichtes Gelände fahren. </P><P>Wer mehr will, kann für 1914 Euro Aufpreis ein Offroad-Paket ordern. Darin ist eine Untersetzung enthalten sowie die Option, mittels Luftfederung die Bodenfreiheit zu erhöhen. Die neuen Sechszylindermotoren machen in der M-Klasse eine gute Figur und geben ihre Leistung gleichmäßig, kultiviert und, vor allem beim Diesel, mehr als ausreichend ab. Dank deutlich verbesserter Aerodynamik sind Windgeräusche auch bei hohem Tempo Mangelware. </P><P>Fazit: Trotz der stattlichen Preise wird auch die neue Mercedes M-Klasse wieder erfolgreich im umkämpften SUV-Konzert mitspielen.  </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Strafzettel macht Autofahrer richtig wütend
Wer die Geschwindigkeitsgrenze nicht einhält und zu schnell fährt, bekommt einen Strafzettel - so ist das nun mal. Doch in diesem Fall scheiden sich die Geister.
Dieser Strafzettel macht Autofahrer richtig wütend
Strafzettel im Ausland: Muss ich wirklich zahlen?
Wer in den Urlaub düst, bringt manchmal ein unliebsames Souvenir mit nach Hause: Doch kann ich in Deutschland für ein Knöllchen aus dem Ausland belangt werden?
Strafzettel im Ausland: Muss ich wirklich zahlen?
Dachbox fürs Auto muss passen
Geht es mit der ganzen Familie in den Urlaub, reicht der Platz im Kofferraum für das Gepäck oft nicht aus. Die Lösung ist dann eine Dachbox. Doch hat die Befestigung …
Dachbox fürs Auto muss passen
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Wer eine Kurve schneidet, verstößt gegen das Rechtsfahrverbot. Kommt es zu einem Unfall, haftet derjenige komplett. Aber ist das auch so, wenn das Fahrzeug wegen seiner …
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?

Kommentare