+
VW Nutzfahrzeuge stattet seine ganze Flotte mit Vierradantrieb aus – lesen Sie, was alles möglich ist!

Vier für harte Burschen

Das hier ist was für Jäger und Schlammler… Heftiges Gelände. Felsbrocken. Hüfttiefe Schlaglöcher. Anstiege so steil, dass man nicht wandern mag.

Aber man muss ja auch gar nicht gehen – man kann ja fahren! Zum Beispiel mit den kernigen Autos, die VW für die richtig harten Einsätze baut. Zuständig ist die Nutzfahrzeug-Abteilung. Und die bietet mittlerweile ihre komplette Modellpalette auch mit Allradantrieb an. Nein, die Rede ist hier nicht von den SUVs Touareg oder Tiguan, die ja meistens doch im Großstadtrevier unterwegs sind. Die Rede ist hier von vier Arbeitstieren, die auf der Straße genauso daheim sind wie auf dem Feldweg. Und mit denen man auch dann noch weiterfahren kann, wenn der Feldweg aufhört…

Das hier sind sie, die Kraxel-Lastesel:

Der Amarok

Wer dieses Auto sieht, der denkt normalerweise eher an die USA als an Europa. Geschlossene Fahrerkabine, offene Ladefläche (für bis zu zwei Euro-Paletten). Im Gelände-Test fällt uns auf: Wir finden trotz intensiver Suche keine Stelle, an der wir steckenbleiben. Besonders hilfreich: die Bergabfahr-Hilfe, die bei heftigem Gefälle automatisch die Geschwindigkeit hält und dazu auch automatisch bremst. Schön wär’s allerdings, wenn das Auto noch ein bissl übersichtlicher wäre (Feldwege sind ja auch nicht breit…). Mittlerweile gibt’s den Amarok nicht bloß mit Handschaltung, sondern auch mit einer Acht-Gang-Automatik (nur mit dem 180-PS-Diesel).

Kultiviert mit Klasse: Amarok der neue VW Pickup

Kultiviert mit Klasse: Amarok der neue VW Pickup

Der Caddy

VW Caddy

Am besten passt die Bezeichnung Kleinbus. Je nach Ausstattung ist er zum Beispiel für den Postboten, für den Hüttenwirt oder für die reisefreudige Familie gedacht (bei umgeklappten Sitzen mit Zwei-Meter-Bett). Und wenn der Campingplatz mitten in der Pampa liegt: Seien Sie sicher, Sie kommen hin! Unsere Einschätzung: Da reicht auch ein kleiner Motor (110-PS-Diesel) – das Auto ist nämlich relativ leicht.

Der VW Caddy

VW: Der neue Caddy

Der T5

VW T5

Das ist quasi der Nach-Nachfolger des VW-Bus. Mit Allradantrieb gibt’s jetzt eine ganze Palette von Autos, die auf dieser Basis entstehen können. Das geht vom Nobel-Ski-Shuttle über das große Camping-Mobil bis hin zum unverwüstlichen Expeditionsfahrzeug. Wir tippen mal: Sie werden noch Augen machen, an welchen Orten Sie dieses Auto noch überall sehen werden…

Der Crafter

VW Crafter

Das ist der erstaunlichste Spross der VW-Allrad-Familie. Was wir sehen, ist schlicht und einfach ein Kastenwagen. Gut, ein bissl höhergelegt, ansonsten schaut er ganz normal aus. Aber was passiert, wenn er ins Gelände darf, ist überraschend: Er bewegt sich wie ein reinrassiger Geländewagen (kein Wunder, dass der auch bei der Dakar-Rallye im Einsatz war). Gedacht ist er zum Beispiel für Baufirmen oder für Energie-Unternehmen (Windräder an unzugänglichen Stellen). Und übrigens: Der Fahrer hat sogar Spaß…

Uli Heichele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Diese Strafen drohen Ihnen im Autokorso
Die WM 2018 steht vor der Tür und damit auch die Autokorsos bei Siegen der deutschen Nationalmannschaft. Aber was ist im Autokorso erlaubt und was nicht?
Vorsicht: Diese Strafen drohen Ihnen im Autokorso
Ab wann begehe ich Unfallflucht und wie verhalte ich mich richtig?
Eine kleine Unachtsamkeit und schon ist ein Kratzer im Auto. Auch kleine Schäden können viel Ärger machen. Daher müssen Sie diese richtig abwickeln.
Ab wann begehe ich Unfallflucht und wie verhalte ich mich richtig?
Autoschlüssel verloren: Das müssen Sie jetzt tun
Ein Autoschlüssel ist heute nicht einfach nur ein Schlüssel, sondern ein kleines Wunderwerk der Technik. Der Verlust ist entsprechend kostspielig.
Autoschlüssel verloren: Das müssen Sie jetzt tun
Überarbeitete Mercedes C-Klasse startet am 7. Juli
Seine aufgefrischte C-Klasse schickt Mercedes ab Juli auf die Straßen. Neben Designretuschen und neuen Funktionen im Innenraum gibt es auch neue Motoren für die ab …
Überarbeitete Mercedes C-Klasse startet am 7. Juli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.