Oben ohne in den Sommer

- Wenn es nach den Autoherstellern geht, könnte der Sommer schon bald beginnen. Schließlich stehen bei fast allen Marken mehr Cabrios und Roadster in den Startlöchern als je zuvor. Dabei ist das Spektrum zum Auftakt der Open-Air-Saison diesmal besonders weit gespannt.

Zwar gibt es die meisten Premieren in der familienfreundlich positionierten Kompaktund Mittelklasse. Doch bieten offene Kleinwagen, Roadster und Limousinen auch Sparfüchsen, Sportlern und Besserverdienern einen neuen Platz an der Sonne.

Den Drang zur Dachlosigkeit erklärt Nick Margetts vom Marktforschungsinstitut Jato Dynamics in Limburg mit dem "glücklichen Zusammentreffen der Emotionen der Käufer und den Umsatzerwartungen der Hersteller". Für die Kunden seien Cabrios Luxusgüter und Ausdruck der Persönlichkeit -und für die Hersteller eine gute Einnahmequelle, weil Käufer bei solch emotionalen Gütern nicht auf den Euro schauten und weniger Rabatte erwarteten.

Außerdem komme das Cabrio der gesellschaftlichen Entwicklung entgegen: "Bei einer zunehmend kinderlosen Bevölkerung sind solche ‘unvernünftigen’ Autos längst nicht mehr die Randerscheinung, die sie früher einmal waren", sagt Margetts.

Für einen breiten Erfolg der offenen Modelle spricht in seinen Augen aber vor allem die Tatsache, dass Cabrios heute deutlich vielseitiger seien als ihre Vorgänger: "Mit robusten Faltdächern aus Blech, Diesel-Dachlosen und einem Angebot quer durch alle Segmente -vom enthaupteten Nissan Micra bis zum Oben-ohne-Bentley -gibt es mittlerweile einen Offenen für jeden, der sich über das Freiluftfahren Gedanken gemacht hat."

Die Faszination Cabrio ist ungebrochen. Jedes Jahr werden in Deutschland knapp 150 000 offene Pkw verkauft. Und in dieser Saison sind zudem knapp ein Dutzend neue Modelle auf dem Markt. Viele davon sind mittlerweile mit Stahldach oder gefüttertem Stoffverdeck sogar winterfest. Und teuer muss das Oben-ohne-Vergnügen auch nicht sein. Den Einstieg kann man, wenn man "smart" ist, schon mit 12 660 Euro wagen -und nach oben ist die Branche so offen wie der Himmel überm Cabrio: Der Porsche Carrera GT mit 612 PS dürfte mit 452 000 Euro derzeit Spitze sein. Da ist ein Ferrari-Luxuscabrio Superamerica mit Glasdach und 540 PS mit "nur" 241 300 Euro ein Schnäppchen, und der 580 PS starke Lamborghini Murcielago für 258 100 Euro nur unwesentlich teurer.

Steigen wir jetzt aber wieder herunter und betrachten uns das Angebot "für jedermann".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich
Bremsen, Tanken, Abschleppen: Wer sich für ein Elektro-Auto von seinem Benziner oder Diesel trennt, muss in mancherlei Hinsicht umdenken. Was ist alles anders?
Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich
Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung
Der neue Mazda CX-5 kommt nicht nur mit einem 2,5 Liter großen Vierzylinder, sondern bringt auch eine automatische Zylinder-Abschaltung mit. Das soll den Verbrauch …
Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung
Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso
Citroën schickt ab November das kleine SUV C3 Aircross ab 15 290 Euro auf den Markt. Der kleine Geländewagen ist technisch eng mit dem Opel Crossland X verwandt.
Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso
Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal: Wie ist die Lage?
Volkswagen will mit neuen Modellen und Antrieben endlich nach vorn blicken. Ganz abstreifen lassen sich die Folgen des Abgas-Skandals aber immer noch nicht.
Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal: Wie ist die Lage?

Kommentare