+
Wer ohne sein Auto in den Urlaub fährt, sollte den Schlüssel bei Freunden deponieren. Foto: Marc Müller

Ohne Auto in den Urlaub: Schlüssel bei Freunden deponieren

Die Ferien stehen bevor - und am liebsten will man einfach nur noch weg in den Urlaub. Wer sein Auto zuhause stehen lässt, sollte den Schlüssel bei einer Vertrauensperson hinterlassen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer ohne Auto in den Urlaub aufbricht, sollte den Fahrzeugschlüssel bei Angehörigen, guten Freunden oder Nachbarn deponieren. Das rät der Auto Club Europa (ACE) vor allem Autofahrern, die Parkplätze außerhalb des eigenen Grundstücks nutzen, zum Beispiel am Straßenrand.

Denn Fahrzeughalter haben die Pflicht, regelmäßig nachzusehen, ob zum Beispiel wegen einer Baustelle ein temporäres Parkverbot eingerichtet worden ist. Bei Bedarf können so die Vertrauten, die den Schlüssel in Verwahrung haben, das Auto umparken.

"Man sollte etwa alle zwei Tage nachschauen", rät Constantin Hack vom ACE. Bei einem Wohnungsumzug zum Beispiel müssen temporäre Parkverbotsschilder drei Tage vor dem Termin aufgestellt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Dass ein Falschparker mal einen frechen Zettel an der Scheibe findet, ist schon fast normal. Aber was einer Britin nun passiert ist, ist nicht zu glauben.
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Das sollten Sie als Autofahrer bei großer Hitze beachten
Sommerliche Temperaturen mitten im Frühling. Da kann es im Auto schnell mal ungemütlich werden, im Ernstfall sogar gefährlich. Darum sollten Sie diese Tipps beachten.
Das sollten Sie als Autofahrer bei großer Hitze beachten
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Nur kurz in den Laden und etwas kaufen. Das wollte ein Mann in Offenburg. Als er zu seinem Auto zurückkommt, findet er einen Strafzettel an der Scheibe.
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen
Tüfteln am Sound für Elektro-Fahrzeuge
Das lautlos fahrende Elektroauto - für lärmgeplagte Städter ein Traum, für Fußgänger lebensgefährlich, für Sportwagenbauer eine Herausforderung. Der Sound der Zukunft.
Tüfteln am Sound für Elektro-Fahrzeuge

Kommentare