+
Stillstand auf der Autobahn. Wer über Ostern mit dem Auto in den Urlaub fährt, sollte Geduld haben.

Reisewelle rollt an

Urlaubs-Stau: Fünf Tipps für eine sichere Fahrt

  • schließen

Osterzeit ist Reisezeit - pünktlich zu den Feiertagen rollt die Reisewelle los. Damit Urlauber trotz Stau-Alarm entspannt und sicher in den Urlaub starten, sollten Autofahrer ein paar Dinge beachten.

An Ostern wird’s wieder richtig eng auf den Autobahnen. Dann heißt es unbedingt Abstand halten, Tempo anpassen und die anderen Verkehrsteilnehmer im Blick haben. Der TÜV-Süd hat die wichtigsten fünf Tipps zusammengestellt.

Engpässe vermeiden

Statistisch gesehen sind die Reisetage mit der geringsten Verkehrsdichte Dienstag und Mittwoch. Wer kann, sollte nicht am Samstag fahren, wenn alle fahren.

In den Rückspiegel schauen

Bei Stau, vorsichtig dem Stauende nähern, sanft abbremsen und das Fahrzeug ausrollen lassen. Ein bis zwei Fahrzeuglängen Abstand zum Vordermann einhalten und den nachfolgenden Verkehr im Auge behalten.

Mitreisende warnen

Warnblinkanlage sinnvoll einschalten: Also, wenn man sich dem Stauende nähert und sich das Ende an einer unübersichtlichen Stelle befindet.

Frühzeitiges Einschalten der Warnblinkanlage – etwa bei einer Verlangsamung des Verkehrsflusses vermeiden. Das kann dazu führen, dass der rückwärtige Verkehr unnötig stark abbremst. Und dadurch erst ein Stau entsteht.

Rettungsgasse im Stau freilassen

Stehen die Räder im Stau still, auch bei kurzen Wartezeiten, unbedingt den Motor abschalten. Rollt der Verkehr wieder an, sollte der Abstand zum Vordermann bei ein bis zwei Fahrzeuglängen liegen.

Rettungsgasse in der Mitte der zwei Fahrstreifen frei lassen: Bei drei Fahrspuren und mehr muss die Rettungsgasse zwischen dem linken äußeren und dem zweiten Fahrstreifen von links gebildet werden. Die gesicherte Unfallstelle zudem ohne Abbremsen passieren: „Gaffen verursacht wieder: Stau!“

Spur halten im Stau

Durch häufiges Spurwechseln kommt niemand schneller voran. Studie belegen: wer dauernd die Spur wechselt, fährt mit denselben Nachbarn aus dem Stau heraus, mit denen er hineingeraten ist.

Allerdings dürfen Autos bei zähfließendem Verkehr rechts schnelle als links gefahren werden.

Die Nutzung der Standspur ist tabu: Entgegen den Gepflogenheiten vieler Autofahrer ist es verboten, bei Stau die letzten Kilometer vor einer Ausfahrt über die Standspur zurückzulegen. Die Standspur darf nur auf polizeiliche Anweisung als Fahrstreifen benutzt werden oder – wie beispielsweise auf der A8 vor Holzkirchen – in Ausnahmefällen mit entsprechender Beschilderung.

Stau umfahren - Rausfahren lohnt nicht

Ist die Autobahn über Stunden gesperrt, zahlt sich Sturheit aus. Umfahren eines Unfalls bringt oft nichts, da meistens auch Nebenstrecken und Ortsdurchfahrten verstopft sind.

Wo Autofahrer am längsten im Stau stehen

Wo Autofahrer am längsten im Stau stehen

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei Schäden nach der Waschanlage Fotos machen
Regelmäßige Fahrten durch die Waschanlage gehören für viele Autofahrer zur problemlosen Autopflege dazu. Doch was ist zu tun, wenn sie nach dem Waschgang Schäden am …
Bei Schäden nach der Waschanlage Fotos machen
Fortbewegung der Zukunft: Aston Martin stellt Flugtaxi vor
Die Luxusmarke Aston Martin hat diese Woche das "Volante Vision Concept" vorgestellt: das Modell ist ein autonomes, hybrid-elektrisches Fahrzeug - und es fliegt.
Fortbewegung der Zukunft: Aston Martin stellt Flugtaxi vor
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Eigentlich darf man auf dem Parkplatz eine Stunde kostenlos parken, aber weil ein Mann einen Anfängerfehler gemacht hat, muss er jetzt tief in die Tasche greifen.
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln
Auf normalen Straßen ist Vorsicht geboten, in einem Tunnel sogar noch mehr. Deshalb sollten Autofahrer einen größeren Sicherheitsabstand halten. Zu beachten ist auch die …
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.