+
Smog hängt über Paris. Mit Fahrverboten will die Stadt jetzt gegen die Luftverschmutzung ankämpfen.

Feinstaub-Alarm

Smog: Paris will Freitag-Fahrverbote verhängen

Feinstaub macht der Stadt der Liebe zu schaffen: Nun wollte die Stadt Paris wegen der derzeit sehr hohen Luftverschmutzung am Freitag Fahrverbote gegen jedes zweite Auto verhängen.

Einen entsprechenden Antrag stellte die Stadtverwaltung angesichts einer anhaltend hohen Feinstaubpartikelbelastung am Donnerstag bei der französischen Regierung. Demnach sollte am Freitag jedes zweite Auto und Motorrad geparkt bleiben - ausschlaggebend ist, ob die Zahl auf dem Nummernschild des Fahrzeugs gerade oder ungerade ist. Der Nahverkehr im Großraum Paris sollte dafür am Freitag kostenlos sein.

Mit Tempo 20 durch Paris

Diesen Freitag wird es allerdings keine Fahrverbote wegen der Luftverschmutzung geben. Die Polizeipräfektur der französischen Hauptstadt erklärte am Donnerstagabend, stattdessen werde die erlaubte Geschwindigkeit im Großraum Paris um 20 Stundenkilometer gesenkt. Sollte sich die Lage "verschlechtern oder weiter anhalten", werde es indes ab Montag weitere Maßnahmen geben, eventuell dann auch ein Fahrverbot, hieß es. Die Polizeipräfektur erklärte weiter, mit einer Verbesserung der Luftqualität werde ab Samstag gerechnet. 

Luftverschmutzung betrifft auch Nordfrankreich 

Bürgermeisterin Anne Hidalgo forderte alle Pariser auf, unabhängig von einer Entscheidung über ein Fahrverbot umweltfreundliche Verkehrsmittel zu benutzen oder mit mehreren Menschen gemeinsam in Autos zu fahren. Die akute Luftverschmutzung betrifft mittlerweile auch Nordfrankreich und könnte sich weiter ausbreiten.

Zuletzt waren solche Fahrverbote für Autos und Motorräder vor fast genau einem Jahr verhängt worden, am 17. März 2014. Damals wurde Paris ebenfalls tagelang von hoher Luftverschmutzung geplagt, die wie ein grauer Schleier über der französischen Hauptstadt lag. Davor war die Maßnahme zuletzt 1997 verhängt worden. Nun rief Bürgermeisterin Anne Hidalgo alle Pariser auf, unabhängig von einer Entscheidung über ein Fahrverbot umweltfreundliche Verkehrsmittel zu benutzen oder zu mehreren in Autos zu fahren.

Luftverschmutzung: Pollen, Tonerstaub, Hundehaare im XXL-Format

Pollen, Tonerstaub, Hundehaare im XXL-Format

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare