+
Parken wird in Innenstädten immer teurer.

Parken in den Städten immer teurer

Stuttgart - Das Parken in deutschen Innenstädten geht immer mehr ins Geld. Besonders teuer ist es in den Städten München, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart.

In den vergangenen vier Jahren haben sich die Gebühren nach einer Erhebung der Fachzeitschrift “auto motor und sport“ verdoppelt. Besonders stark belastet werden die Geldbeutel der Autofahrer demnach in München, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart. In der bayerischen Landeshauptstadt fallen nach Erkenntnissen des Stuttgarter Magazins in den teuersten Parkhäusern sechs Euro pro Stunde an. Vier Euro seien es in Frankfurt am Main, Hamburg und Stuttgart.

Verrückte Park-Unfälle

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Wer sucht, könne jedoch auch günstiger parken. So fand die Zeitschrift im Münchener Zentrum Plätze für 80 Cent pro Stunde. In vielen Innenstädten gebe es sogar noch kostenlose Parkflächen, etwa in Berlin, Bochum, Duisburg, Essen, Frankfurt, Hamburg und Wuppertal.

Auch “Parken und Fliegen“ werde zunehmend zum “Luxus“: Passagiere, die am Münchener Flughafen vom Auto in den Flieger umsteigen, zahlen für den Stellplatz bis zu 190 Euro pro Woche. An Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt koste die Woche bis zu 130 Euro, in Stuttgart bis zu 120 Euro. Die Preisentwicklung an den Flughäfen sei ebenfalls drastisch. Am Berliner Flughafen Schönefeld etwa sei die Gebühr seit 2007 um mehr als 100 Prozent gestiegen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von wegen sauber: Diese Euro-6-Diesel verpesten die Luft
Im EcoTest stellte der ADAC die Euro-6-Diesel auf den Prüfstand: Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd. Besonders Importeure fallen bei den Abgaswerten durch.
Von wegen sauber: Diese Euro-6-Diesel verpesten die Luft
Auto der Zukunft? Dieses Fahrzeug besteht aus Flachs
An der niederländischen Technik-Universität Eindhoven arbeitet man an einem ganz ausgefallenem Gefährt. Das Auto "Lina" besteht nämlich nur aus Bio-Materialien.
Auto der Zukunft? Dieses Fahrzeug besteht aus Flachs
VW-Studie ID Buzz ab 2022 als elektrischer Bulli im Handel
Im Rahmen des Concours d'Elegance im kalifornischen Pebble Beach hat VW den Serienstart des elektrischen Bullis ID Buzz angekündigt. Der E-Bulli soll allerdings erst ab …
VW-Studie ID Buzz ab 2022 als elektrischer Bulli im Handel
Falschbetankung: Motor nicht starten oder sofort ausstellen
Das Tanken eines Autos gehört eigentlich zur Routine eines Autofahrers. Trotzdem kann es vorkommen, dass versehentlich der falsche Kraftstoff ins Auto gelangt. Wer nicht …
Falschbetankung: Motor nicht starten oder sofort ausstellen

Kommentare