+
Luxus-Schrott: Der Jeep Cherokee scheint auf einem Maserati Grand Turismo und einem Vintage-Porsche 356 gelandet zu sein.

Luxus-Schrott: Parkunfall kostet 300.000 Euro

Parken kann teuflisch schwer sein und selbst für Profis peinlich enden. Eine Park-Katastrophe der Luxusklasse zeigt ein Video aus den USA. 

Ein Hotelangesteller in Miami wollte, wie in den USA üblich, einen Jeep Grand Cherokee parken. Doch das ging gründlich schief. Der Mann vom Parkservice katapultierte den Jeep über einen Mini und landete auf einem Maserati und einem Vintage Porsche 356.

Zwar wurde bei dem Manöver niemand verletzt, doch Autokenner schätzen den Schaden auf 400.000 US Dollar (cirka 300.000 Euro). Warum der Fahrer die Kontrolle über den Jeep verlor, ist völlig unklar. Vielleicht hat der Mann den SUV einfach unterschätzt und einfach zu viel Gas gegeben.

Auf das übliche Trinkgeld muss der Hotelmitarbeiter wahrscheinlich verzichten. 

Sehen Sie hier selbst das Video auf YouTube.com

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare