+
Eine pinke Parkscheibe brachte einer Autofahrerin in Herten ein Knöllchen ein.

Nach Knöllchen wegen falscher Farbe 

Petition für bunte Parkscheibe eingereicht

  • schließen

Herten - Wer statt einer blauen eine andersfarbige Parkscheibe in sein Auto legt, kann derzeit ein Knöllchen kassieren. Das soll sich nun ändern. Beim Bundestag wurde eine Petition für bunte Parkscheiben eingereicht.

Pink statt Blau? Das geht nicht. Für die falsche Farbwahl bei der Parkscheibe hat eine Autofahrerin in Herten ein Knöllchen erhalten. Fünf Euro musste sie zahlen, weil sie statt einer blauen eine pinke "Tussi on Tour"-Scheibe benutzt hatte. Die Stadt Herten betonte, dass die Straßenverkehrsordnung die Farbe der Parkscheibe genau vorschreibe und das Ordnungsamt deshalb zu Recht ein Bußgeld verhängt habe. Das Aussehen der Parkscheibe sei, genauso wie das der Verkehrsschilder, gesetzlich strikt geregelt.

Das soll sich nun ändern. Im Portal des Petitionsausschusses des Bundestags wurde eine entsprechende Petition eingereicht, wie auf der Internetseite nachzulesen ist. Der Titel: "Straßenverkehrsordnung - Keine vorgeschriebene Grundfarbe für Parkscheiben vom 09.11.2012". Gefordert wird, die Vorgaben für die Grundfarben einer Parkscheibe aufzuheben, da diese für den Zweck derselbigen nicht relevant sei. "Die Parkscheibe (Zeichen 291) dient ausschließlich dem Zweck der Angabe der Ankunftszeit (des Parkbeginns) eines Kraftfahrzeugs auf einer als Parkplatz ausgeschilderten Fläche mit Überwachung der Parkzeit. Dazu muss sie nicht zwangsläufig denselben Blauton wie die übrigen Verkehrszeichen aufweisen...", heißt es in der Petition.

vh

Verrückte Park-Unfälle

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare