Fotos vom Peugeot Exalt auf der Automesse in China 2014.
1 von 11
Dunkles Ebenholz, melierter Bio-Wollstoff und Leder: Im Cockpit vom Peugeot Exalt ist Luxus angesagt. Das Konzept Fahrzeug stellen die Franzosen erstmals auf der Auto China in Peking vor.  
Fotos vom Peugeot Exalt auf der Automesse in China 2014.
2 von 11
Unbehandelter Stahl trifft auf das Rot des Shark-Skin-Stoffs.
Fotos vom Peugeot Exalt auf der Automesse in China 2014.
3 von 11
Die fünftürige Limousine ist 4,70 Meter lang und 1,31 Meter hoch.
Fotos vom Peugeot Exalt auf der Automesse in China 2014.
4 von 11
Smog in China ist für den Peugeot Exalt kein Problem: Ein Aktivfilter reinigt die Außenluft für die Mitfahrer von flüchtigen organischen Verbindungen und Feinstaub.
Fotos vom Peugeot Exalt auf der Automesse in China 2014.
5 von 11
Auf der Armaturentafel sind neun Kippschalter verbaut, die fast aussehen wie Klaviertasten. Zwei der Schalter sind links vom kleinen Lenkrad und sieben rechts davon angebracht. Der Grund dafür ist, laut Peugeot, die Fähigkeit des menschlichen Gehirn, sich sieben Knöpfe mit ihrer Position und Funktion merken zu können. 
Fotos vom Peugeot Exalt auf der Automesse in China 2014.
6 von 11
Beim Bezug der Schalensitze hat sich Peugeot an den traditionellen Techniken großer Herrenausstatter bedient.
Fotos vom Peugeot Exalt auf der Automesse in China 2014.
7 von 11
Die kunstvolle Schnitzereien sind von einem chinesischen Handwerker.
Fotos vom Peugeot Exalt auf der Automesse in China 2014.
8 von 11
In der Verlängerung der Mittelkonsole befinden sich zwei versenkbare Touchscreens über der Armaturentafel. Mit dem oberen Bildschirm lassen sich unter anderem der Bordcomputer, die Hi-Fi-Anlage und das Navigationssystem bedienen.

Peking 2014

Mit Haifischhaut und Ebenholz: Peugeot Exalt

  • schließen

Dunkles Ebenholz, Biowolle und -Leder: Die Materialauswahl vom Peugeot Exalt ist einfach extravagant und sorgt bestimmt für jede Menge Gesprächsstoff.

Innen ist das Ebenholz kunstvoll geschnitzt. Ein chinesischer Handwerker hat das Holz mit einem Löwen, Bambus und Blättern verziert. Das Leder ist ohne Chemikalien gegerbt. Kleine Makel sind keine Fehler sondern eine Zier und sollen dem Ganzen eine individuelle Note geben. Melierter Stoff auf Wollbasis überzieht Türverkleidung, Amaturentafel und den Dachhimmel.

Die Karosserie besteht aus unbehandelten Stahl und einem Textil mit dem Namen Shark Skin zu deutsch- Haifischhaut - weil das Material in seiner Struktur daran erinnert. Der rote Stoff am Heck soll den Luftwiderstand verbessern und somit den Verbrauch senken.

Nachhaltig, minimalistisch und edel

Die fünftürige Limousine ist 4,70 Meter lang und 1,31 Meter hoch. Unter der langen Motorhaube steckt ein 1,6 Liter Vierzylinder Motor mit 270 PS. Mit dem Plug-in Hybrid-Antrieb kommt der Peugeot Exalt auf eine Gesamtleistung von 340 PS, der seine Kraft auf alle vier Räder gleichmäßig verteilt.

Peugeot zeigt den Exalt erstmals auf der Auto China in Peking (20. bis 29. April 2014).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen
Welche Autos fahren eigentlich milliardenschwere Unternehmer wie Mark Zuckerberg oder Schauspieler wie Brad Pitt? Klicken Sie sich durch die Bildergalerie.
Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen
Seat Ibiza: Kleiner Löwe mit neuem Mut
Mit dem Leon kam für Seat die Wende. Jetzt, wo die VW-Tochter aus dem Gröbsten raus ist, bekommt der Löwe einen kleinen Bruder: den Ibiza. Die fünfte Generation will mit …
Seat Ibiza: Kleiner Löwe mit neuem Mut
60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam
Für die Italiener war er so wichtig wie für uns Deutsche der Käfer. Denn erst der Fiat 500 hat die Tifosi so richtig mobil gemacht. Doch diesseits der Alpen stand er …
60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam
McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke
In der Formel 1 hat McLaren gerade keinen Lauf. Dafür läuft es auf der Straße. In einer Modellgeneration haben es die Briten mit Autos wie dem MP4-12C auf Augenhöhe mit …
McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke

Kommentare