News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen
+
Bestseller auf dem Prüfstand: Im Sommer rollt der Nachfolger des VW Polo zu den Händlern

Kleinwagentrends

Pfiffig und preiswert

Mit ihren günstigen Preisen und geringem Kraftstoffverbrauch liegen Kleinwagen voll im Trend. 2009 treten zahlreiche interessante Neuerscheinungen an, dem Verbraucher die Kaufzurückhaltung auszutreiben. Die Palette reicht dabei von klassisch über preiswert bis pfiffig.

Bereits in siebter Generation rollt im Sommer der VW Polo an, um seine Rolle als Deutschlands bestverkaufter Kleinwagen zu verteidigen. Optisch ändert sich nur wenig, das Blechkleid wird etwas schärfer gezeichnet und passt sich der Gestaltung des größeren VW Golf an. Unter dem Blech sollen jedoch auch neue, besonders sparsame Turbo-Benziner mit kleinen Hubräumen zum Einsatz kommen, die den Spritverbrauch deutlich senken sollen. Optional wird es auch das bislang nur aus höherklassigen Fahrzeugen bekannte Doppelkupplungsgetriebe geben, das für weitere Verbrauchssenkungen sorgen soll. Der Einstiegspreis dürfte weiterhin bei rund 12 000 Euro liegen.

Preisbrecher in der Cityflitzerklasse könnte der Nissan Pixo werden. Offizielle Angaben gibt es zwar noch nicht, doch rund 8000 Euro scheinen machbar. Der fünftürige Kleinstwagen tritt kurz und knackig auf, die Front mit den zwei freundlich blickenden Scheinwerferaugen und einem lächelnden unteren Lufteinlass dürfte vor allem bei weiblichen Fahrern für Sympathie sorgen. Ein relativ hohes Dach verspricht ein gutes Platzangebot für bis zu vier Insassen. Für den Antrieb soll der Pixo einen 1,0-l-Motor mit 65 PS erhalten, wodurch sich auch der Spritverbrauch in Grenzen halten dürfte. Und ungewöhnlich in dieser Klasse, wird es optional auch eine Automatik geben, die das Fahren im Stop-and-go- Verkehr komfortabler macht. Das Einparken dürfte bei rund 3,50 m Länge ebenfalls kein Problem sein. Gebaut wird der Pixo gemeinsam mit seinem technischen Zwilling Suzuki Alto in Indien. Beide Stadtflitzer werden zur Jahresmitte erwartet.

Mit einem pfiffigen Sitzkonzept wartet ab Januar der Toyota iQ auf. Der Beifahrersitz des nur knapp drei Meter langen Dreitürers ist weit nach vorn gerückt, so dass hinter ihm ein weiterer Passagier Platz nehmen kann. Hinter dem weiter zurück versetzten Fahrersitz ist immerhin noch Raum für ein Kind oder zusätzliches Gepäck. Weil der Motor beim iQ, anders als bei seinem Hauptkonkurrenten Smart, vorn sitzt, ist im Heck noch Platz für einen kleinen Kofferraum. Der Japaner verfügt über eine umfangreiche Sicherheits- und Serienausstattung. Unter anderem sind neun Airbags und eine Klimaanlage an Bord. Das schlägt sich allerdings auch im Preis nieder. Mit 12 700 Euro für die Version mit dem 68 PS starken Einstiegsbenziner ist er teurer als seine deutlich größeren Markenbrüder Aygo und Yaris.

Gleich zwei neue Modelle setzen auf ungewöhnliches Kastendesign: der Kia Soul und der Nissan Cube. Beide räumen kräftig mit dem üblichen kugeligen Kindchenschema-Design in der Kleinwagenklasse auf und setzen stattdessen auf Ecken, Kanten und rechte Winkel. In Japan sind derartige Formen schon seit Jahren in Mode, nun sollen sie auch Europa erobern. Der koreanische Soul startet bereits im Februar. Das Motorenangebot umfasst zwei Antriebe: Der Benziner leistet 126 PS, der Diesel kommt auf 128 PS.

Entsprechend kräftig ist auch der Preis von mindestens 14 980 Euro. Dafür gibt es aber auch ein 4,11 Meter langes Auto mit viel Platz im Innenraum und zahlreichen Individualisierungsmöglichkeiten. Der Nissan Cube, bereits erfolgreich in Japan eingeführt, kommt zum Jahresende 2009 auch nach Deutschland. Mit 3,73 m Länge und einem Wendekreis von 9,20 m soll er als agiles Stadtgefährt dienen. Große Fensterflächen und ein hohes Dach sollen für ein angenehm luftiges Ambiente im Innenraum sorgen. Angetrieben wird der Cube wahlweise von einem Benziner mit 110 PS oder einem Diesel mit 86 PS.

Als Nachzügler in der zuletzt stark verjüngten Kompaktklasse tritt zum Jahresende dann noch der neue Opel Astra an. Mit einer ganzen Reihe von Spartechniken soll das wichtigste Modell der Rüsselsheimer deutlich weniger Sprit benötigen als bisher, als Bestwert könnten rund vier Liter möglich sein. Wie üblich kann zwischen drei und fünf Türen gewählt werden, später folgen Kombi und Cabrio.

osw.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto der Zukunft? Dieses Fahrzeug besteht aus Flachs
An der niederländischen Technik-Universität Eindhoven arbeitet man an einem ganz ausgefallenem Gefährt. Das Auto "Lina" besteht nämlich nur aus Bio-Materialien.
Auto der Zukunft? Dieses Fahrzeug besteht aus Flachs
VW-Studie ID Buzz ab 2022 als elektrischer Bulli im Handel
Im Rahmen des Concours d'Elegance im kalifornischen Pebble Beach hat VW den Serienstart des elektrischen Bullis ID Buzz angekündigt. Der E-Bulli soll allerdings erst ab …
VW-Studie ID Buzz ab 2022 als elektrischer Bulli im Handel
Falschbetankung: Motor nicht starten oder sofort ausstellen
Das Tanken eines Autos gehört eigentlich zur Routine eines Autofahrers. Trotzdem kann es vorkommen, dass versehentlich der falsche Kraftstoff ins Auto gelangt. Wer nicht …
Falschbetankung: Motor nicht starten oder sofort ausstellen
Hitze im Auto: Ist es in weißen Autos kühler?
Wenn der Planet vom Himmel brennt, ist die Hitze im Auto unerträglich. Bis zu 70 Grad kann sich das Innere in einem Fahrzeug aufheizen. Schwarz oder Weiß? Spielt die …
Hitze im Auto: Ist es in weißen Autos kühler?

Kommentare