+
Rustikale Schale mit vornehmem Kern: Die X-Klasse von Mercedes will innen ein aus dem Pkw-Bereich bekanntes Ambiente bieten und verfügt daneben über zahlreiche Sicherheitsassistenten. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Neuerscheinung

Pick-up von Mercedes: X-Klasse kommt zum Jahresende

Einen Pick-up führt künftig auch die Marke mit dem Stern im Programm. Doch eine reine Eigenentwicklung ist der rustikale Schwabe nicht, basiert er doch auf einem Auto aus Fernost.

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes schließt eine der letzten Lücken im Portfolio und steigt zum Jahresende auch ins Geschäft mit Pick-ups ein. Dafür hat der Stuttgarter Hersteller jetzt die neue X-Klasse vorgestellt.

Sie entstammt der strategischen Partnerschaft mit Nissan und basiert auf dem Navara, bekommt aber ein eigenständiges Design und ein von Mercedes überarbeitetes Interieur mit erweiterter Ausstattung, teilt der Hersteller mit. Die Preise für den ausschließlich als Doppelkabine mit vier Türen und fünf Plätzen lieferbaren Pritschenwagen beginnen bei 37 294 Euro.

Die X-Klasse misst dem Hersteller zufolge etwas mehr als fünf Meter und bietet auf der Pritsche Platz für etwas mehr als eine Euro-Palette. Die Nutzlast liegt bei 1,1 Tonnen, zudem kann der Wagen laut Hersteller bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen.

Zwar gibt die X-Klasse damit den Praktiker, will sich aber von der etablierten Konkurrenz durch ihren Premium-Anspruch absetzen. Das zeigt sich beim vornehmen Ambiente mit Instrumenten, Navibildschirm und Touchcontroller aus der Pkw-Sparte genauso wie bei der langen Ausstattungsliste. So bietet Mercedes für die X-Klasse unter anderem LED-Scheinwerfer, eine Verkehrszeichenerkennung sowie eine aktive Spurführungs- oder Bremsunterstützung an.

Unter der Haube ist die Nähe zum Nissan erst einmal relativ groß. Denn zum Start gibt es die X-Klasse wahlweise mit Heck- oder zuschaltbarem Allradantrieb und Geländeuntersetzung ausschließlich mit einem 2,3 Liter großen Diesel der Japaner. Der Vierzylinder leistet dem Hersteller zufolge im X 220d 120 kW/163 PS und kommt im X 250d auf 140 kW/190 PS.

Im nächsten Jahr gibt es dann - serienmäßig mit permanentem Allrad und Siebengang-Automatik - als einzigen Mercedes-Motor einen V6-Diesel mit drei Litern Hubraum und 190 kW/258 PS im X 350d. Benziner sind zunächst nur für den Export vorgesehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erlkönig gesichtet: Um welchen Sportflitzer handelt es sich hier?
Komplett in mattem schwarz schleicht ein neuer Erlkönig über die Straßen - welcher Autobauer steckt hinter dem sportlichen Boliden?
Erlkönig gesichtet: Um welchen Sportflitzer handelt es sich hier?
Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf
Gebrauchtwagen sind günstiger als nagelneue Modelle. Allerdings fürchten viele Verbraucher, beim Kauf einem Betrüger aufzusitzen. Eine Umfrage zeigt, was ihnen besonders …
Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf
HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer
Die HUK-Coburg zeigt sich bei Kündigungen der Kfz-Versicherung über aboalarm störrisch: Eine fehlende Unterschrift ist der Grund für den Zwist.
HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?
Schon ein Glas Glühwein kann für Autofahrer zuviel sein. Darauf hat der TÜV Rheinland hingewiesen. Das beliebte weihnachtliche Heißgetränk steige schnell zu Kopf, der …
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Kommentare