Platz im Familienwagen

- Wenn er in diesen Tagen erstmals auf den Straßen zu sehen ist, wird der neue Nissan Note zwar nicht auf Anhieb den Passanten den Kopf verdrehen. Doch auf den zweiten Blick merkt man schnell, dass hier ein sehr eigenständiges Kind der Nissan-Familie geboren worden ist.

Der fünftürige Familienwagen mit hoher Gürtellinie, bogenförmiger Dachlinie, ausgestellten Radhäusern, fast senkrecht stehender Heckklappe und Boomerang- ähnlichen Rückleuchten ist kein Schönling im klassischen Sinn, aber doch eine sehr symphatische Erscheinung im Straßenbild. Und der vor allen Dingen eines hat, das man sich auch in einem Kompaktwagen wünscht, nämlich viel Platz.

Durch weit öffnende Türen gelangt man in einen Innenraum, der für alle Mitfahrer ausreichend Bein- und Kopffreiheit sowie eine ansprechende Cockpitgestaltung und einigermaßen ordentliche Sitze bietet. Durch eine verlängerte Plattform, einem großen Radstand von 2,60 m und einer längs verschiebbaren Rückbank können auch die Fondpassagiere bequem mitreisen. Gut durchdacht, die vielen Ablagen im Innenraum und die kindergerechte Ausstattung mit Tischen an den Rücklehnen, Anschlüssen für DVD-Player und Getränkehaltern.

Drei Ausstattungsvarianten (Visia, Acenta und Tekna) stehen zur Wahl, für die Sicherheit sorgen Front- und Seiten-Airbags (Kopf-Airbags sind optional). Der variable Gepäckraum fasst je nach Stellung der Rückbank und der Rücksitzlehnen zwischen 280 und 1332 Liter. Die große, fast quadratische Heckklappe und eine niedrige Ladekante machen das Beladen besonders leicht. Die Motorenpalette umfasst je zwei quer eingebaute Diesel- und Otto-Triebwerke. Der in zwei Leistungsstufen (68 bzw. 86 PS) lieferbare Common-Rail-Turbodiesel von Partner Renault erfüllt zwar Euro-4, aber es gibt noch leider keinen Rußpartikelfilter, lediglich ein Nachrüstfilter wird in nächster Zeit angeboten.

Bei den Benzinern leistet der 1,4-l-Vierventiler 88 und der 1,6-l- Motor 110 PS. Alle Triebwerke sind sparsam, sehr agil und machen viel Spaß beim Fahren. Wobei dieser Spaß noch durch ein fahrdynamisches und trotzdem komfortables Fahrwerk, eine präzise Servolenkung und ordentliche Bremsen unterstützt wird. Wer dann auch noch berücksichtigt, dass es für den Note sogar ein Keyless-System gibt, mit dem man ohne Schlüssel Aufsperren und Starten kann und auch Scheinwerfer mit Follow-mehome- Funktion angeboten werden, der wird die Preise für den familienfreundlichen und sehr smarten Japaner nicht überzogen finden -je nach Motorisierung und Ausstattung zahlt man beim Nissan Note zwischen 13 690 und 19 240 Euro. OBI. Hinten fühlen sich im Nissan Mode auch die Kids gut aufgehoben Das Cockpit ist gut ablesbar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Strafzettel macht Autofahrer richtig wütend
Wer die Geschwindigkeitsgrenze nicht einhält und zu schnell fährt, bekommt einen Strafzettel - so ist das nun mal. Doch in diesem Fall scheiden sich die Geister.
Dieser Strafzettel macht Autofahrer richtig wütend
Strafzettel im Ausland: Muss ich wirklich zahlen?
Wer in den Urlaub düst, bringt manchmal ein unliebsames Souvenir mit nach Hause: Doch kann ich in Deutschland für ein Knöllchen aus dem Ausland belangt werden?
Strafzettel im Ausland: Muss ich wirklich zahlen?
Dachbox fürs Auto muss passen
Geht es mit der ganzen Familie in den Urlaub, reicht der Platz im Kofferraum für das Gepäck oft nicht aus. Die Lösung ist dann eine Dachbox. Doch hat die Befestigung …
Dachbox fürs Auto muss passen
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Wer eine Kurve schneidet, verstößt gegen das Rechtsfahrverbot. Kommt es zu einem Unfall, haftet derjenige komplett. Aber ist das auch so, wenn das Fahrzeug wegen seiner …
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?

Kommentare