+
Polizei korrigiert Zahl der Temposünder drastisch nach unten.

Blitz-Alarm

Polizei-Fehler: Zahl der Raser zu hoch

Doch kein Blitzer-Rekord im Harz! Bei der Polizei Osterode hatte sich der Fehlerteufel in einer Pressemitteilung eingeschlichen. Die Zahl der Temposünder war falsch.   

In einer aktuellen Pressemitteilung stellt die Polizei Osterode jetzt die Bilanz ihrer Geschwindigkeitskontrolle am Mittwoch richtig: Bei der vierstündigen Aktion am Mittwoch passierten demnach 530 Autos die Messstelle an der B 241, aber nur 34 Fahrzeuge waren geblitzt worden. Alle 30 Sekunden passierte zwar ein Wagen den Kontrollpunkt, aber nur 34 waren zu schnell unterwegs. Die Polizei bittet den Fehler zu entschuldigen. In der ursprünglichen Pressemeldung der Polizei war von 530 Rasern die Rede - eine ungewöhnlich hohe Zahl.

Die Messstelle war, laut Polizeibericht, am Mittwoch, im Ortsteil Freiheit im Bereich der K 26, untere Einfahrt Lerbach, eingerichtet worden. Von 9.35 bis 13.50 Uhr überwachten die Beamten den Verkehr. Auf dem Abschnitt sind 60 Stundenkilometer erlaubt. Der schnellste Autofahrer war mit Tempo 100 unterwegs.

Laut Polizei wurden vor allem Einheimische geblitzt. Touristen seien im Harz zumeist viel vorsichtiger unterwegs.

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

dpa/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Langes Autofahren geht auf den Rücken. Das Problem: Autositze sind nicht für lange Fahrten ausgelegt. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Sitz trotzdem bequem einstellen.
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Über die aktuelle Verkehrslage informieren sich die meisten Autofahrer noch immer über die klassischen Verkehrsnachrichten im Radio. Immer mehr greifen jedoch zu ihrem …
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.