+
Die Polizei in Kalifornien jagte elf Kilometer lang einen Tesla Model S und war überrascht, als sie den Wagen stoppen konnte. (Symbolbild)

Verfolgungsjagd

Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt

  • schließen

Erst nach sieben Minuten können die Beamten das Elektro-Auto stoppen. Am Steuer saß ein lokaler Regierungsbeamter.

Diese Verfolgungsjagd dürfte der Polizei lange in Erinnerung bleiben. Über elf Kilometer verfolgte die California Highway Patrol einen Tesla in San Francisco - und der Fahrer merkte nichts. Warum, das erkannten die Beamten, als sie den Wagen nach sieben Minuten stoppten.

Verfolgungsjagd bei 112 km/h - betrunkener Fahrer verschläft alles

Denn der Tesla-Fahrer - ein Regierungsbeamter - war betrunken. Aber das war nicht der einzige Grund, warum der Mann die Sirenen der Polizei ignoriert hatte. Zu allem Überfluss schlief der Mann nämlich auch noch und wurde erst durch die Beamten geweckt. Das berichtet das britische News-Portal "The Sun".

Demnach war der Tesla Model S mit rund 112 km/h unterwegs, als die Polizei auf das Fahrzeug aufmerksam wurde. Da der Fahrer nicht auf die Zeichen der Beamten reagierte, fuhr ein Streifenwagen neben den Tesla. Erst dann bemerkten die Polizisten, dass der Fahrer schlief und das Fahrzeug mit Autopilot fuhr. Um den Wagen zu stoppen, setzte sich eine Polizeistreife davor und zwang den Autopiloten zum Halt.

Lesen Sie auch: Tesla-Fahrer handelt sich mit Autopilot satte Strafe ein.

Tesla-Fahrer nach Alkohol-Fahrt verhaftet

Nachdem der Fahrer geweckt wurde, veranlassten die Beamten an einer nahegelegenen Tankstelle einen Alkoholtest. Dieser fiel positiv aus und der Fahrer wurde verhaftet. Gegen eine Kaution von rund 13.000 Euro (15.000 US-Dollar) kann der Tesla-Besitzer das Gefängnis bis zum Gerichtsprozess verlassen.

Die Polizei untersucht nun, wie der Mann den Autopiloten verwendet hat. Denn dieser kann nur funktionieren, wenn der Fahrer beide Hände am Steuer hat - Tesla selbst hat keine Erklärung dafür.

Video: Tesla-Autopilot verhindert Unfall

Auch interessant: Durch die Augen eines Teslas - So sieht ein Autopilot.

Lesen Sie auch: Dacia schleudert bei Unfall-Drama in Küsten-Kanal - schwangere Mutter und Kinder in Auto gefangen

Bus mit 50 Schülern kann nicht mehr ausweichen - dann kommt es zum Unglück

Lesen Sie auchVW-Fahrer wird auf Fehler hingewiesen - plötzlich gibt er in Einbahnstraße Gas

anb

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann fährt auf Autobahn - was er dort sieht, verschlägt ihm den Atem
Als ein Fahrer über eine Autobahn in der Tschechischen Republik fuhr, staunte er am Ende nicht schlecht: Ihm bot sich ein ungewöhnlicher Anblick, den er wohl nie …
Mann fährt auf Autobahn - was er dort sieht, verschlägt ihm den Atem
Volvos 60er-Baureihe jetzt als Limousine im Handel
Sein neuestes Mittelklasse-Auto lässt Volvo in den USA bauen. Schon vor einigen Wochen trafen vereinzelt Modelle bei den Händlern ein. Nun soll der Verkauf im großen …
Volvos 60er-Baureihe jetzt als Limousine im Handel
Das Quartett ist komplett: Erste Eindrücke vom Kia-Kompakt-SUV XCeed
Die Ceed-Familie ist das Rückgrat von Kia. Das Angebot der Koreaner ist zwar üppig, aber von den Kompakten verkaufen sie am meisten.
Das Quartett ist komplett: Erste Eindrücke vom Kia-Kompakt-SUV XCeed
H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen
Seit 1997 gibt es in Deutschland das H-Kennzeichen. Aber nur spezielle Autos dürfen sich mit diesem Zusatz schmücken. Wir erklären, was hinter dem H-Kennzeichen steckt.
H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen

Kommentare