+
“Get your car back“ (“Hol' dir dein Auto zurück“) - das Twitter-Konto der Polizei in Seattle.

Polizei twittert Infos zu geklauten Autos

Im Vergleich zum Vorjahr werden immer mehr Autos geklaut. Die Diebe werden immer dreister. Doch jetzt greifen US-Polizisten zu ungewöhnlichen Methoden. Sie twittern.

Die Polizei in Seattle im US-Staat Washington will künftig über Twitter die Beschreibungen gestohlener Autos verbreiten. Unter anderem würden Angaben zu Farbe, Modell, Baujahr und Nummernschild eines als gestohlen gemeldeten Autos über den Kurznachrichtendienst veröffentlicht.

Die Daten würden über das eigens dafür geschaffene Twitter-Konto “Get your car back“ (“Hol' dir dein Auto zurück“) verbreitet.

Nach Polizeiangaben ist die Zahl der Autos, die täglich in Seattle gestohlen werden, auf 9,9 gestiegen. Im vergangenen Jahr seien es noch 8,46 Autos pro Tag gewesen. Bis einschließlich Oktober seien in diesem Jahr bereits mehr als 3.000 Autos entwendet worden, hieß es.

Das Twitter-Konto der Polizei in Seattle unter www. twitter.com/getyourcarback

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto in Garten vergraben - Polizei deckt Verbrechen auf
Menschen finden in ihren Gärten manchmal die spannendsten Dinge: uralte Fossilien, historische Münzen - oder Autos! Die unglaubliche Geschichte lesen Sie hier.
Auto in Garten vergraben - Polizei deckt Verbrechen auf
ADAC meldet Staurekord für 2017
Immer mehr und immer länger - so viele Staus wie im letzten Jahr gab es nie zuvor. Außerdem waren sie länger als in den vorhergehenden Jahren.
ADAC meldet Staurekord für 2017
Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz
Wer einen Renault Twingo fährt, muss nach längerer Gebrauchsdauer mit Problemen rechnen. Das zeigt der "TÜV Report 2018". Meist offenbaren sich die Mängel jedoch nur auf …
Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz
Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll
In der kalten Jahreszeit sollten vor allem Fahrer älterer Dieselautos ein paar Regeln beachten, damit sich der Kraftstofffilter nicht zusetzt.
Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll

Kommentare