+
Blitzer sind keine Abzocke, laut Polizeigewerkschaft, sondern können Menschen leben retten.

Bußgeld tut niemanden weh

Kritik: Strafen für Autofahrer sind zu lasch

3700 Menschen sterben jedes Jahr bei Verkehrsunfällen in Deutschland. Appelle an die Vernunft reichen nicht aus, meint die Polizeigewerkschaft und fordert endlich harte Strafen.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) beklagt die hohen Zahlen der Verkehrsopfer. Auf einer Fachtagung in Berlin an diesem Mittwoch sollen Maßnahmen für mehr Sicherheit erarbeitet werden. Der Gewerkschaftsvorsitzende Rainer Wendt forderte im Interview der Nachrichtenagentur dpa mehr Überwachung und höhere Strafen.

Was sind die größten Probleme im Straßenverkehr, wenn es um die Sicherheit geht?

Rainer Wendt: Uns sorgen immer die drei Killer im Straßenverkehr: zu hohe Geschwindigkeit, Verstöße gegen die Gurtpflicht und Alkohol und Drogen. Dadurch sterben die meisten Menschen.

Wie können Politik und Polizei die Autofahrer hier zu mehr Gesetzestreue bringen?

Rainer Wendt: Erwischtwerden und schnelle Sanktionen plus Ansprache durch Polizisten sind bei Verstößen ein unschlagbares Gegenmittel. Das kann man nicht ersetzen durch einen Bußgeldbescheid, der erst Wochen später kommt.

Sind Strafen für gefährliches Rasen nicht weiterhin zu niedrig?

Rainer Wendt: Ich würde die Bußgelder für Ordnungswidrigkeiten drastisch heraufsetzen. Die beeindrucken derzeit niemanden und tun nicht wirklich weh. In anderen Ländern wie Italien oder Spanien sind sie viel höher. Man sollte sie europaweit einheitlich entwickeln und auf das höhere Niveau heben, das ist klar.

Welche zusätzlichen Maßnahmen fordert ihre Gewerkschaft?

Rainer Wendt: Wir sind dringend dafür, dass der erfolgreiche Blitzmarathon von neulich bundesweit weitergeführt wird. So häufig wie es geht sollte er in unregelmäßigen Abständen wiederholt werden, damit den Menschen im Bewusstsein ist: Wir müssen langsam fahren. Jeder muss überall damit rechnen, geblitzt zu werden und zur Kasse gebeten werden. Das ist keine Abzocke. Für uns ist Geschwindigkeitsüberwachung die aktive Rettung von Menschenleben.

Was wünscht sich die Verkehrspolizei von der Politik als Unterstützung?

Rainer Wendt: Mehr Einsatz für die sogenannte Halterhaftung. Die Besitzer der Autos sagen bei Bußgeldbescheiden häufig, sie wüssten nicht, wer gefahren ist. Mit einer automatischen Haftung der Halter könnte man die Jahresarbeit von 2000 Polizisten sparen, die nur den faulen Ausreden der Autofahrer hinterherlaufen.

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

dpa

Mehr zum Thema:

Autsch! Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare