+
Ab 152 416 Euro: Der neue Porsche 911 GT3 ohne Turbo kommt auf 368 kW/500 PS und kann bis zu 320 km/h schnell werden. Foto: Manuel Hollenbach/Porsche/dpa

Motor ohne Aufladung

Porsche 911 GT3 kommt noch einmal ohne Turbo

Mit dem 911 GT3 bringt Porsche noch einmal eine Version ohne Turbomotor in den Handel. Außerdem haben die Schwaben das Fahrwerk überarbeitet und das gute Stück um 2,5 Zentimeter tiefergelegt.

Granada (dpa/tmn) - Nachdem Porsche in allen anderen Versionen des Sportwagens mittlerweile Turbomotoren einsetzt, bringen die Schwaben jetzt im neuen 911 GT3 noch einmal einen Motor ohne Aufladung zurück.

Die aktuell sportlichste und am nächsten an die Rennstrecke gerückte Fassung des 911 kommt im Mai in den Handel und wird mindestens 152 416 Euro kosten, teilt der Hersteller mit.

Der vier Liter große Sechszylinder mit Hochdrehzahlkonzept leistet bis zu 368 kW/500 PS und geht mit maximal 460 Nm zu Werke. Wer von Hand schaltet, beschleunigt damit in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 320 km/h. Für die Version mit Doppelkupplung nennt Porsche 3,4 Sekunden und 318 km/h. Der Verbrauch liegt mit Doppelkupplung bei 12,7 Litern und bei 12,9 Litern beim Handschalter (CO2-Ausstoß: 288 und 290 g/km).

Außerdem hat Porsche das Fahrwerk überarbeitet, serienmäßig eine Hinterachslenkung eingebaut und den Wagen gegenüber dem konventionellen 911 um 2,5 Zentimeter tiefergelegt. Die Aerodynamik wurde mit neuen Schürzen, Schwellern und einem großen Flügel auf dem Heck optimiert.

Auch am Gewicht haben die Entwickler gespart: Bug- und Heckteil sind aus Kunststoff, die Scheiben dünner, und der Heckflügel ist aus Karbon. Auch auf die Rückbank wird verzichtet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Amphetamin im Blut: Führerscheinentzug ist rechtens
Das Aufputschmittel Amphetamin gehört zu den psychoaktiven Substanzen. Wer es konsumiert, riskiert seinen Führerschein. Allein der Nachweis kann schwerwiegende Folgen …
Amphetamin im Blut: Führerscheinentzug ist rechtens

Kommentare