Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote
+
Porsche 911 GT3 mit 475 PS fährt Höchstgeschwindigkeit 315 km/h.

Brandgefahr

Porsche 911 GT3 lieber stehen lassen

  • schließen

Warum zwei Porsche 911 GT3 gebrannt haben, ist noch unklar. Doch der Sportwagenhersteller Porsche geht auf Nummer sicher und rät seinen Kunden den Elfer lieber in der Garage stehen zu lassen. 

Anfang Februar sind zwei Expemlare des neuen Porsche 911 GT3 ausgebrannt. Die Fahrzeuge waren, laut dem Autobauer, nach einem Motorschaden in Brand geraten. Nun will der Sportwagenhersteller alle 785 ausgelieferten Porsche 911 GT3 in der Werkstatt überprüfen. Bis dahin empfiehlt Porsche seinen Kunden die Autos nicht weiter zu benutzen und bietet den Besitzern einen Abholservice an. 

Das Unternehmen weist in seiner Presseerklärung weiter darauf hin, dass es bis jetzt keine Unfälle und keine Personenschäden gegeben hätte. Die internen Untersuchungen zur Ursache der Motorschäden seien aber noch nicht abgeschlossen.

Der Porsche 911 GT3 ist in Deutschland seit August 2013 auf dem Markt. Das sportlichste 911-Modell mit 475 PS beschleunigt aus dem Stand in 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht in weniger als zwölft Sekunden Tempo 200. Spitze fährt der Hochleistungssportler 315 Stundenkilometer. Hierzulande ist der Porsche 911 GT3 für rund 137.000 Euro zu haben.

Porsche 911: Die schönsten Modelle

Porsche 911: Die schönsten Modelle

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare