Der neue Porsche Boxster GTS und Porsche Cayman GTS.
1 von 12
Porsche gönnt Boxster und Cayman das GTS-Kürzel. Zu Recht! Mit dem 3,4 Liter Motor aus dem S-Modell kommt der Boxster GTS nun auf 330 PS. Die Sportwagenbauer haben ihm durch Feintuning 15 PS mehr rauslocken können. Der Cayman GTS steigert seine Leistung auf 340 PS.
Der neue Porsche Boxster GTS und Porsche Cayman GTS.
2 von 12
Der Boxster GTS sprintet mit den 330 PS in 4,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.
Der neue Porsche Boxster GTS und Porsche Cayman GTS.
3 von 12
Höchstgeschwindigkeit schafft der neue Porscher Boxster locker 280 Studenkilometer und erreicht Spitze Tempo 281.
Der neue Porsche Boxster GTS und Porsche Cayman GTS.
4 von 12
Ab Mai ist der Boxster GTS für 69.949 Euro zu haben.
Der neue Porsche Boxster GTS und Porsche Cayman GTS.
5 von 12
Höchstgeschwindigkeit schafft der neue Porscher Boxster locker 280 Studenkilometer und erreicht Spitze Tempo 281.
Der neue Porsche Boxster GTS und Porsche Cayman GTS.
6 von 12
Der 3,4 Liter große Sechszylinder-Boxer-Motor im Cayman GTS leistet jetzt 340 PS. Das Sportcoupé sprintet in 4,6 Sekunden von null auf Tempo 100 fährt und fährt Spitze 285 Studenkilometer.  
Der neue Porsche Boxster GTS und Porsche Cayman GTS.
7 von 12
Der 3,4 Liter große Sechszylinder-Boxer-Motor im Cayman GTS leistet jetzt 340 PS. Das Sportcoupé sprintet in 4,6 Sekunden von null auf Tempo 100 fährt und fährt Spitze 285 Studenkilometer.  
Der neue Porsche Boxster GTS und Porsche Cayman GTS.
8 von 12
Der Cayman GTS ist in Deutschland für 73.757 Euro zu haben.

Mehr Power

Traum-Duo: Porsche Boxster GTS und Cayman GTS

Porsche bringt den Boxster und die Coupé-Variante Cayman als GTS-Modelle auf den Markt. Ab Mai ist der Boxster GTS für 69.949 Euro und der Cayman GTS 73.757 in Deutschland zu haben.

Das Kürzel GTS steht bei Porsche für Gran Turismo Sport und stammt ursprünglich vom Porsche-Rennwagen 904 Carrera GTS von 1963. Bei einem Serienmodell tauchten die drei Buchstaben "GTS" erstmals beim Cayenne 2007 auf, dann folgten die 911er und der Panamera.   

Mit dem 3,4-Liter-Motor aus dem S-Modell kommt der Boxster GTS auf 330 PS. Die Sportwagenbauer haben ihm durch Feintuning 15 PS mehr rauslocken können. Der Cayman GTS steigert seine Leistung auf 340 PS.  

Serienmäßig sind beide Zweisitzer mit Sportsitzen, Leder und dem Sport Chrono-Paket ausgestattet. Mit dem optionalen Doppelkupplungsgetriebe PDK und aktiver "Sport Plus"-Taste spurtet der Boxster GTS in 4,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, der Cayman GTS ist nochmals eine Zehntelsekunde schneller.

Höchstgeschwindigkeit schafft der neue Porscher Boxster locker 280 Studenkilometer und erreicht Spitze Tempo 281. Das Sportcoupé fährt 285 Studenkilometer.

Den Verbrauch für Boxster und Cayman gibt Porsche mit 9 Litern für die Version mit Schaltgetriebe und 8,2 Litern für die mit Doppelkupplungsgetriebe an (CO2-Ausstoß: 211 und 190 g/km).

Ab Mai ist der Boxster GTS für 69.949 Euro und der Cayman GTS 73.757 in Deutschland zu haben.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen
Welche Autos fahren eigentlich milliardenschwere Unternehmer wie Mark Zuckerberg oder Schauspieler wie Brad Pitt? Klicken Sie sich durch die Bildergalerie.
Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen
Seat Ibiza: Kleiner Löwe mit neuem Mut
Mit dem Leon kam für Seat die Wende. Jetzt, wo die VW-Tochter aus dem Gröbsten raus ist, bekommt der Löwe einen kleinen Bruder: den Ibiza. Die fünfte Generation will mit …
Seat Ibiza: Kleiner Löwe mit neuem Mut
60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam
Für die Italiener war er so wichtig wie für uns Deutsche der Käfer. Denn erst der Fiat 500 hat die Tifosi so richtig mobil gemacht. Doch diesseits der Alpen stand er …
60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam
McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke
In der Formel 1 hat McLaren gerade keinen Lauf. Dafür läuft es auf der Straße. In einer Modellgeneration haben es die Briten mit Autos wie dem MP4-12C auf Augenhöhe mit …
McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke

Kommentare