+
Während der Auktion für den ältesten Porsche aller Zeiten kam es zu einem Eklat. (Symbolbild)

Peinlich, peinlich!

Seltenster Porsche der Welt wird versteigert - doch es wird zum Reinfall des Jahrhunderts

  • schließen

Diese Auktion werden die Gäste wohl nicht so schnell vergessen: Ein begehrter Oldtimer wurde bei Sotheby's versteigert. Doch der Preis sorgte für Gelächter.

Peinlich, peinlich, was kürzlich bei einer Auto-Auktion von Sotheby's geschehen ist. Das renommierte Auktionshaus hat sich jetzt einen der größten Schnitzer erlaubt, den es je bei solch einer exklusiven Veranstaltung gab. Doch was war genau passiert?

Rekord-Verkauf? Ältester Porsche aller Zeiten soll versteigert werden - doch Auktionshaus patzt

Im vergangenen Mai wurde verkündet, dass der älteste erhaltene Porsche aller Zeiten versteigert werden soll. Dabei handelte es sich um einen Porsche Typ 64 aus dem Jahre 1939, einem Vorgänger des Modells 356. Es war nicht nur der erste Porsche, der gebaut wurde, sondern auch der eigene Wagen von Gründer Ferdinand und Sohn Ferry Porsche.

Den Besuchern wurde das seltene Stück als "das bedeutendste Stück der Porsche-Ingenieurskunst und Design-Geschichte" präsentiert und wurde bereits vor der Auktion, die im kalifornischen Monterey stattfand, für satte 18 Millionen Euro gehandelt. Doch am Ende ging es völlig in die Hose!

Auch interessant: Porsche-Fahrer will "Familien-Kombi" in die Schranken weisen - und erlebt sein blaues Wunder.

63 Millionen Euro für einen seltenen Porsche - doch am Ende buht die Menge

So berichtet das US-Nachrichtenportal Bloomberg, dass das "Nazi-Auto, das Ferdinand Porsche gebaut hatte, sich nicht verkaufen wollte". Der Grund war ein großer Fehler, der dem Auktionshaus unterlief. So gab der Moderator an diesem Abend bekannt, dass das Startgebot 27 Millionen Euro wäre. Diese Summe wurde zudem auf einem Bildschirm vorne angezeigt, damit es alle Anwesenden sehen konnten. Doch diese reagierten daraufhin teils belustigt, teils ungläubig. Manche klatschten sogar. Schnell erhöhte sich das Gebot auf bis zu 63 Millionen Euro.

Was wie ein neuer Allzeitrekord-Preis für ein seltenes Auto aussah, war es im Grunde aber gar nicht. Schließlich erkannte der Moderator seinen Fehler und erklärte, dass nicht 63, sondern "nur" 15 Millionen Euro gemeint wären. Anscheinend hatte man ihn schon zu Beginn der Auktion missverstanden. Anstatt also des Startangebots von 27 Millionen, waren es in Wirklichkeit nur zwölf Millionen Euro.

Als die Menge das hörte, buhte sie ihn aus, manche riefen ärgerlich dazwischen und andere wiederum verließen sogar den Raum. Am Ende musste die Auktion abgebrochen werden - und das bedeutet: Der einzigartige Porsche steht immer noch zum Verkauf.

Lesen Sie auch: Warum ist auf dem Porsche-Wappen eigentlich ein Pferd?

jp

Der Porsche 917 feiert 50. Geburtstag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schnell und streifenfrei: So reinigen Sie Ihre Autoscheiben von innen
Freie Sicht ist beim Autofahren oberste Pflicht. Mit unseren Tipps reinigen Sie Ihre Autoscheibe von innen richtig, schnell und streifenfrei.
Schnell und streifenfrei: So reinigen Sie Ihre Autoscheiben von innen
Mann sieht Auto - und erkennt Schock-Detail an Felgen
In Köln entdeckte ein Passant an einem Opel ein schockierendes Detail. Der Hersteller möchte nichts ändern. Ein CarSharing-Anbieter zog schon drastische Konsequenzen.
Mann sieht Auto - und erkennt Schock-Detail an Felgen
Viel Verkehr auf den Straßen im Süden - die Stau-Prognose fürs Wochenende
Der ADAC erwartet am kommenden Wochenende volle Straßen und viel Reiseverkehr im Süden Deutschlands und den Grenzregionen. In Bayern enden die Winterferien. 
Viel Verkehr auf den Straßen im Süden - die Stau-Prognose fürs Wochenende
Wer darf eigentlich E10 Benzin tanken?
Schon seit Jahren gibt es an den Tankstellen eigene Zapfsäulen mit E10-Benzin. Was war das gleich nochmal? Und kann jedes Auto E10-Sprit problemlos tanken?
Wer darf eigentlich E10 Benzin tanken?

Kommentare