+
Saubermann: Der Panamera S E-Hybrid fährt bis zu 36 Kilometer rein elektrisch.

Porsche für die Steckdose

Ausprobiert: Der Panamera S E-Hybrid

Lediglich 3,1 Liter soll der Panamera S E-Hybrid  verbrauchen. Wirklich? Wir durften den Plug-In über eine Strecke von 88 Kilometer nahe Garmisch-Partenkirchen schon mal Probe fahren.

Landstraßen, Stadtverkehr, Autobahn, Bergfahrt - alles dabei. Los geht’s: Nahezu lautlos rollt der Riese an. Bis zu 36 Kilometer sollen rein elektrisch und emissionsfrei drin sein. Doch wir wollen ja nicht schleichen, sondern Porsche fahren. Und so bleibt diese Reichweite für uns unrealistisch, bei cirka Kilometer 28 schaltet sich der  V6-Motor zu. Dieser springt wirklich erst dann ein - oder aber die Grenze von 135 km/h überschritten ist. Bis dahin läuft alles über Batterie.  

Sollte jedoch, etwa beim Überholen auf Landstraße oder Autobahn, ein plötzlicher Schub nötig sein - bitteschön! Durchdrücken und boosten. Sofort schalten sich zu den 95 PS des E-Motors die 333 PS des V6 hinzu und ab geht die Post. Übrigens ohne Ruckelei. Sind beide Motoren aktiv, kommt der Panamera S E-Hybrid auf eine Systemleistung von 416 PS mit einem Drehmoment von 590 Nm. Nach dem ersten Messpunkt zeigt unser Verbrauch 3,0 Liter an. Nicht schlecht. Den Rest der Runde bewältigen wir im per Knopfdruck aktivierten E-Charge-Modus, um die Batterie z.B. für eine spätere, emissionsfreie Stadtfahrt wieder aufzuladen.

Der Motor wirkt nun zusätzlich wie ein Generator - klar, das erhöht den Verbrauch. Wir landen am Ende bei 5,2 Liter. Alles in allem beeindruckend. Aber das ist auch der Preis: mit 110.409 Euro kostet der E-Hybrid gut 9.000 Euro mehr als ein vergleichbar motorisierter Panamera S.

K. Basaran

Porsche Panamera: Gran Turismo extra scharf

Porsche Panamera S E-Hybrid: Ein starkes Stück!

Im Retro-Look: Der 911 feiert 50. Geburtstag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare