Porsches Jubiläums-Elfer

- Auf exakt 1963 Exemplare limitiert

Ab Oktober darf der Jubiläums-Elfer dann auch auf die Straße. Allerdings nur, wenn der stolze Eigner vorher mindestens 95 616 Euro an die Zuffenhausener überwiesen hat. Das ausschließlich in GT-silbermetallic angebotene Sondermodell ist ist dafür auch besonders sportlich abgestimmt und hochwertig ausgestattet.<BR><BR>Die Basis bildet der 911 Carrera mit Heckantrieb. Als Antrieb kommt ein 3,6-Liter-Boxermotor mit 345 PS zum Einsatz - das sind 25 PS mehr gegenüber dem Basis-911er. Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 200 absolviert der reinrassige Sportler in nur 16,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 290 Sachen. Damit ist diese 13. Modell-Variante des Elfers, die aktuell von Porsche angeboten wird, nach dem GT3 die bislang schnellste Saugmotor-Version im Serienprogramm der Schwaben.<BR><BR>Optische Erkennungsmerkmale sind die vom 911 Turbo übernommenen Kühlluftöffnungen in der Frontpartie, die Schwellerverkleidungen an den Seiten sowie 18-Zoll-Carrera-Räder und hochglanzpolierte Auspuffendrohre. Zur Ausstattung gehören unter anderem ein Schiebedach, Bi-Xenon-Scheinwerfer, ein tiefer gelegtes und straffer abgestimmtes Fahrwerk, Sportsitze und eine besonders weiche Lederausstattung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare