Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Mindestens zwei Tote
+
Dreigestirn: Auf der Intermot in Köln zeigt Harley-Davidson mit dem 65 PS/88 kW starken Freewheeler sein zweites Trike neben der Tri Glide Ultra. Foto: Harley-Davidson/Benedict Campbell

Pkw-Führerschein ausreichend

Potentes Dreirad: Harley-Davidson zeigt Trike Freewheeler

Ein Dreirad ist nicht nur etwas für Kleinkinder. Der US-amerikanische Motorrad-Hersteller Harley-Davidson hat nun auch ein zweites Trike, ein dreirädriges Motorrad, auf den Markt gebracht. Die Maschine soll durch Tempomat und Rückfahrhilfe überzeugen.

Köln (dpa/tmn) - Harley-Davidson stellt sich breiter auf: Der amerikanische Hersteller erweitert sein Trike-Programm um eine zweite Maschine. Für das Modelljahr 2017 zeigt sich der dreirädrige Freewheeler auf der Intermot in Köln (Publikumstage 6. bis 9. Oktober).

Der Hot-Rod-Look und klassische, klare Formen zeichnen den Freewheeler optisch aus, heißt es beim Hersteller. Beim Motor greift der von vornherein dreirädrig geplante Freewheeler auf den neuen Milwaukee-Eight mit 1745 ccm zurück. Der luftgekühlte Vierventiler-V2 hat ölgekühlte Auslassventile, leistet hier 65 kW/88 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 150 Newtonmetern. Die Kraftübertragung übernimmt ein Sechsganggetriebe. Es gibt eine elektrische Rückfahrhilfe. Die Höchstgeschwindigkeit liegt laut Hersteller bei 165 km/h. Je zwei Scheibenbremsen verzögern vorne und hinten die Fahrt.

An der 49-mm-Telegabel dreht sich ein Leichtmetallrad in 19 Zoll, während am Heck ein Duo in 15 Zoll mit 205er Reifen zum Einsatz kommt. Den Weg erhellen Frontscheinwerfer und Heckleuchten mit LED-Technik. Das Tempo können die Biker via Tempomat regeln und auf ein Gepäckabteil mit 60 Litern zurückgreifen. Das 507 Kilogramm schwere Trike kostet mindestens 30 495 Euro und ist laut Hersteller etwa auch mit dem Pkw-Führerschein Klasse 3 fahrbar.

Intermot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare